Erstellt am 14. Juni 2017, 05:11

von Karin Widhalm

Großes Los mit zwei Grünen Veltlinern. 30. Landesweinprämierung Zwei Pulkautaler Jungwinzer zeigen auf: Markus Lutzer und Julius Klein gehören zu den Landesiegern.

Markus und Claudia Lutzer (vorne Mitte) sowie Julius Klein (hinten, 2.v.l.) vertraten den Bezirk Hollabrunn bei der Verleihung der NÖ Landesweinprämierung. Zum Erfolg gratulierten: NV-Vorstandsdirektor Bernhard Lackner, Weinbotschafter Rudi Roubinek, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und LKNÖ-Vizepräsident Otto Auer sowie (hinten): Weinkönigin Julia Herzog, Christoph Metzker (RWA), NÖ Weinbauverband-Vizepräsident Reinhard Zöchmann und Bundesweinbau-Präsident Johannes Schmuckenschlager.  |  LK NÖ/Erich Marschik

861 Betriebe stellten sich mit 4.812 Weinen dem Urteil einer Fachjury – und damit waren um 462 gute Tröpferln mehr im Rennen als im Vorjahr. Umso stolzer sind Markus Lutzer und Julius Klein: Die Pulkautaler zählen zum elitären Kreis der insgesamt 17 Landessieger. Die Verleihung der Auszeichnung an die besten Weinbaubetriebe Niederösterreichs fand vergangene Woche im Haus der Musik in Grafenwörth statt. Das Siegel soll Weinliebhabern eine wichtige Orientierungshilfe in Sachen Qualität bieten.

„Das Weinjahr 2016 bleibt vielen Winzern aufgrund des launischen Wetters besonders als Achterbahnfahrt der Gefühle in Erinnerung“, heißt es seitens der Landwirtschaftskammer. Das kann Markus Lutzer nicht bestätigten: „Wir hatten kein schwieriges Jahr“, erzählt der Haugsdorfer von „Traumwetter“ mit genügend Niederschlag. Das kam dem Weinviertel DAC zugute. Die Trauben wuchsen auf Sandböden in Terrassenlagen. „Der Boden speichert die Wärme und gibt sie in der Nacht wieder ab“, erklärt Lutzer, der sich über die Prämierung in der Kategorie „Grüner Veltliner leicht“ freuen durfte.

Ein Fundament aus Korallen und Muscheln

„Voiche“, war die erste Reaktion von Julius Klein aus Pernersdorf im NÖN-Gespräch. Sein Grüner Veltliner aus der Ried Rustenberg überzeugte in der Kategorie „Grüner Veltliner gehaltvoll“. Die Weinstöcke gedeihen auf Kalk und Sand, deren Fundament mit Korallen und Muscheln vor 20 Millionen Jahren gelegt wurde. „Dadurch erhält der Wein seinen südtropischen, schmelzigen und stoffige Struktur“, erklärt der Weinbauer. Der Grüne Veltliner ist für beide Jungwinzer die Hauptsorte. „Uns ist erzählt worden, dass ein Drittel der eingereichten Weine Veltliner waren“, erzählt Klein, dessen Familie 1990 die erste Flasche verkauft hat. Die große Teilnehmerzahl mache den Landessieg in dieser Kategorie noch wertvoller.

Die Landesweinprämierung sei mit Abstand die größte unabhängige Kost Österreichs und für viele ein Gradmesser der Weinqualität, freute sich auch Otto Auer, Vizepräsident der NÖ-Landwirtschaftskammer, ebenso wie NÖ Weinbauverband-Vizepräsident Reinhard Zöchmann über den „Fixpunkt im Weinjahr unserer heimischen Winzer“. Weingut des Jahres wurde der Betrieb von Martin Schwertführer aus Sooß im Bezirk Baden. Die Pulkautaler Winzer zeigen übrigens auch österreichweit auf, denn beide Weingüter gehören zu den Bundessiegern im „Salon Österreich Wein“: Lutzer mit dem Weinviertel DAC 2016 und Klein mit seinem Weinviertel DAC Ried Wiege 2016.

Am 29. Juni laden die 17 Landessieger und 120 Finalisten zur Verkostung ihrer Top-Weine ins Palais Niederösterreich (14 bis 20 Uhr). Tickets dafür gibt es auf NÖN.at/Ticketshop!