Erstellt am 27. Februar 2016, 21:59

von NÖN Redaktion

Wildkatzen-Lockstock statt Sturmgewehr. Der Nationalpark Thayatal bietet in Zusammenarbeit mit der Jugend-Umwelt-Plattform JUMP - in dieser Form zum dritten Mal - die Möglichkeit, ein Freiwilliges Umweltjahr (FUJ) im Bereich Naturschutz zu absolvieren.

 |  NOEN, NP Thayatal
Auch die Ableistung des Zivildienstes ist für junge Männer im Nationalpark möglich.

„Die Betreuung der beiden Wildkatzen Frieda und Carlo gehört da ebenso dazu wie die Tätigkeiten im Büro, die praktische Mitarbeit beim Naturraummanagement und der Kontakt zu den Besucher“, verspricht Nationalparkdirektor Ludwig Schleritzko zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für Engagierte im Bereich des Umweltschutzes.

Die FUJ-Teilnehmer sind direkt in das Büro des Nationalparks eingebunden und ab dem ersten Tag ein Teil des Teams. Sie erhalten umfassende Einblicke in den Betrieb einer Schutzgebietsverwaltung, die in anderer Form kaum möglich seien, so Schleritzko. Begleitet wird der Kurs durch eine Seminarreihe von JUMP mit Vorträgen zu aktuellen Umweltthemen und Infos über Green-Jobs in Österreich.

Junge Menschen ab 18 Jahren, die auf diese Art praktische Berufserfahrung sammeln möchten, können sich direkt beim Nationalpark Thayatal oder bei der Jugend-Umwelt-Plattform melden.