Erstellt am 11. Februar 2015, 07:24

von Kevin Kada

Noch ist kein Gras drüber gewachsen. Das zweite Album der Band River Tyne steht bereits in den Startlöchern.

Schlagzeuger Christoph Suttner im Studio bei den Aufnahmen zur neuen CD »till grass has grown« in den Listencareful Studios von Alexander Lausch.  |  NOEN, Christoph Brunner
Nach dem ersten Album „Snow“ aus dem Jahr 2012 legt die Hollabrunner Folk-Rock-Band River Tyne nun ihr zweites Album nach. „till gras has grown“ heißt das gute Stück und ist vollgepackt mit zehn Nummern, die im Zeitraum seit der letzten Albumproduktion bis in den Herbst 2014 entstanden sind.

„Wollten uns mit diesem Album weiterentwickeln“

Sänger und Gitarrist Jan Placho über den Entstehungsprozess: „Nach dem Abgang unseres ehemaligen Bassisten Kevin Kada haben wir mit Martin Harrer einen würdigen Nachfolger gefunden. Danach ging es ans Einproben der alten sowie das Schreiben der neuen Songs.“

Den Hörer erwartet eine Liveband in Studioqualität. Stilistisch bewegen sich die vier Herren aus Hollabrunn, Wien und Großmugl zwischen Folk und Blues mit einem kleinen Ausflug in die Hardrock-Ecke. „Wir wollten uns mit diesem Album weiterentwickeln. Es gab keine gezielte Vorgabe aber wir sind uns einig, dass die zweite CD weitaus reifer klingt als unser Erstlingswerk“, so Placho.

Im Listencareful Tonstudio von Alexander Lausch werkten die vier Musiker tagelang an ihrer neuen CD. „Und es war uns wie immer eine große Freude. Vor allem weil wir wissen, was man bei Alex Lausch für sein Geld bekommt“, schildert Placho die harmonische Stimmung im Studio.

„Bei den Konzerten soll es gleich gut klingen“ 

Die Band wusste bereits, worauf sie sich einlässt. Immerhin hat sie auch das erste Album bei in Lauschs Studio aufgenommen. Ein Hauptaugenmerk legte das Quartett bei den Recording-Sessions darauf, dass sie auf der CD genauso klingt wie bei den Konzerten, erklärt Frontman Placho: „Beim ersten Album haben wir Gastmusiker dabei gehabt. Dieses Mal hört man auf den zehn Songs tatsächlich nur uns vier Musiker.“

Dank dieses Umstands habe die Band die Möglichkeit, die Studiosongs auch live zu spielen, ohne zusätzlichen Aufwand betreiben zu müssen.

Das perfekte Einproben der neuen Werke war für die Band im Zeitraum des Songschreibens und vor den Aufnahmen besonders wichtig. Denn dadurch spart man sich im Studio viel Zeit, weiß der Sänger: „Damit es im Studio so gut laufen kann, wie es nun tatsächlich passierte, bedarf es einiges an Zeit. Da wir aber regelmäßig proben, war das für uns kein Problem.“


Gewinnspiel:

Wer sich nun selbst überzeugen will, wie das neue Album von River Tyne klingt, hat die Möglichkeit es zu gewinnen.

Am Freitag (13. Februar) werden Punkt 12 Uhr zwei Exemplare verlost. Die ersten beiden Anrufer, die beim Gewinntelefon durchkommen, gewinnen je ein Album.

Einfach anrufen unter 02952/4514!