Hollabrunn

Erstellt am 20. April 2017, 01:26

von NÖN Redaktion

Erzbischöfliches Gymnasium: Eigenen Horizont erweitert. Wertevermittlung stand auch heuer im Mittelpunkt des „Compassion“-Projekts der Siebtklässler, die in verschiedenen Institutionen mitarbeiteten.

Im Festsaal präsentierten die Schüler auf kreative Weise, was sie erlebthatten. Im Anschluss an die Präsentation konnten sich die Gäste im liebevoll gestalteten Info-Raum einen Überblick über die teilnehmenden Institutionen verschaffen und den gelungenen Abend beim Buffet der Sechstklässler ausklingen lassen.  |  EbGym

Mitgefühl, den eigenen Horizont erweitern, Empathie entwickeln, Vorurteile beseitigen, Hilfe leisten – das sind die Ziele, die „Compassion“, das Jahresprojekt der Siebklässler, fernab von Schreibtisch und Notebook verfolgt.

Unter der Leitung von Direktorin Ingrid Lehner-Pfennigbauer, Alexandra Lehnert, Mathilde Ackerbauer und Michael Lechner war ein zweiwöchiges Prakikum in einer sozialen oder medizinischen Einrichtung das Kernstück des Projekts. Die Schüler wurden von externen Experten und im Fachunterricht darauf vorbereitet.

In ihrer Praktikumszeit wurden sie mit neuen Lebenssituationen, mit Trauer, Hilfslosigkeit und Betroffenheit konfrontiert. Sie durften Menschen, die Hilfe benötigen, eine Zeit lang begleiten, Freundschaften schließen, ihnen Freude bereiten, Verantwortung übernehmen und dadurch auch sich selbst besser kennenlernen.

Schüler stellten kreative Beiträge zusammen

Die Abschlusspräsentation im Festsaal der Schule machte auch heuer deutlich, welche Werte das Erzbischöfliche Gymnasium zu vermitteln vermag. Geleitet von ihren Erfahrungen und Erlebnissen, hatten die Schüler eine bunte Mischung aus ansprechenden Beiträgen zusammengestellt. Sie stellten ihr Engagement, ihre Kreativität, ihre Medienkompetenz, aber auch ihr schauspielerisches und musikalisches Talent unter Beweis.

Den Auftakt bildete eine tänzerische Darbietung zum „fun4all“-Song, passend zum gleichnamigen Gschnas, an dem die Compassion-Praktikanten teilgenommen hatten. Neben erheiternden Beiträgen, wie zum Beispiel jener der Kindergarten-Praktikanten, wo Balu, der Bär, es mit Gemütlichkeit probiert, sorgten andere wiederum für Nachdenklichkeit. Der innere Monolog eines Flüchtlings etwa oder auch die Darbietung der Schüler, die das Sonnendach Hollabrunn besucht hatten, und mit Klavier und Geige für mehr Toleranz plädierten.

Bevor zum Abschluss „We are the World“ vom Siebtklässler-Chor dargeboten wurde, gab es noch einen besondern Film, der einen Rundgang durch das Reha-Zentrum Weißer Hof zeigte – aus der Sicht eines Rollstuhlfahrers.

Im Anschluss an die Präsentation konnten sich die Gäste im liebevoll gestalteten Info-Raum einen Überblick über die teilnehmenden Institutionen verschaffen und den gelungenen Abend beim Buffet der Sechstklässler ausklingen lassen.