Hardegg

Erstellt am 22. Mai 2017, 09:19

von NÖN Redaktion

Experten waren Seeadler auf der Spur. Die immer häufigeren Seeadler-Sichtungen im Winter und zum Frühjahrsbeginn 2017 nährten im Nationalpark Thayatal die Hoffnung auf ein Brutvorkommen. So trafen sich im grenzüberschreitenden Schutzgebiet nun österreichische und tschechische Ornithologen, um ein gemeinsames Monitoring durchzuführen.

Manuela Jenicek, Erich Kellner, Thomas Einsiedl, Benjamin Watzl, Vlasta Skorpikova, Tonda Reiter und Robert Müllner waren dem Seeadler auf der Spur.  |  NP Thayatal

Die Zählung war auf vier Stunden anberaumt. Neben dem Seeadler wurde nach Schwarzstorch, Wespenbussard und Falken Ausschau gehalten. Sechs Experten waren unter der Leitung von Nationalpark-Ranger Robert Müllner im Einsatz und beobachteten bei optimalem Flugwetter den „Luftraum“ über dem Thayatal.

Es dauerte bis zum späten Vormittag, ehe sich der erste Seeadler über dem Thayatal zeigte. Er kam aus östlicher Richtung und zog entlang der Thaya in Richtung Vranov aus dem Nationalpark ab. Es blieb an diesem Tag die einzige Sichtung eines Seeadlers. Weiters wurden drei Schwarzstörche und vier Wespenbussarde beobachtet. Im östlichen Teil wurden einige Baumfalken bei der Jagd entdeckt.

Benjamin Watzl

„Auf Basis dieser Beobachtung kann ein Seeadlerhorst und eine eventuelle Brut im Nationalparkgebiet Thayatal/Podyjí oder dessen Umfeld vermutet werden“, meint Ranger Müllner.