Hollabrunn

Erstellt am 06. April 2017, 18:04

von NÖN Redaktion

Wald-Stadtrat: „Nehmen einiges Geld in die Hand“. Während eine überparteiliche Initiative aufgrund der geplanten Verbauung des Waldsportplatzes um die Zukunft des Hollabrunner Kirchenwaldes bangt, wurde dieser nun im Bereich der „Mondscheinwiese aufgeforstet.

Gemeinde

Ein Zaun soll die Jungpflanzen vor Wildverbiss schützen. „Für Pflege und Erhaltung ihrer 275 Hektar Waldflächen nimmt die Stadtgemeinde Hollabrunn jährlich einiges Geld in die Hand“, betont der zuständige Stadtrat Karl Riepl (VP).

Alle Arbeiten und Maßnahmen werden, wie er betont, ausschließlich im Einvernehmen mit der Bezirkshauptmannschaft umgesetzt.

Zu den Maßnahmen zählen auch Ausdünnungen zur Bestandsverjüngung: Um den jungen Eichen genügend Licht für das Wachstum bieten zu können, müssen mitunter Nadelhölzer und schnell wachsende Pflanzen entfernt werden.

Es seien außerdem immer wieder Schlägerungen wegen des Pilzbefalls bei Eschen notwendig und es sei unumgänglich, so Riepl, die diversen Pflegearbeiten ganzjährig durchzuführen.

„Das dabei anfallende Astwerk verbleibt im Wald als Lebensraum für Kleinlebewesen und in weiterer Folge als Nährstoffversorgung des Waldbodens.“