Hollabrunn

Erstellt am 09. August 2016, 11:35

Ausflug der FF-Jugend: Stationiert im Yspertal. Abwechslungsreiche Tage verbrachten die Hollabrunner Kids mit ihren Betreuern im Melker Bezirk.

Die Feuerwehrjugend Hollabrunn unternahm mit ihrem Betreuer-Team am vergangenen Wochenende einen Ausflug ins Haus der NÖ Feuerwehrjugend in Altenmarkt im Yspertal.

Mit den Mannschaftsfahrzeugen der Feuerwehren Hollabrunn und Oberfellabrunn ging die Reise los. Nachdem die Feuerwehrjugend das Haus übernommen hatte, ging Kommandantstellvertreter Markus Pfeifer mit Freundin Birgit ans Werk, um die Truppe zu bekochen. Nach dieser Stärkung startete das abwechslungsreiche Programm, das sich die Betreuer überlegt hatten.

Sonnenuhren-Schlosserei Jinda und Stift Melk besichtigt

Zunächst wurde der Puschacherteich gestürmt, danach die Ysperklamm erkundet. „Sogar unser Bezirksfeuerwehrkommandant Alois Zaussinger reiste extra an, um mit uns gemeinsam wandern zu gehen“, freute sich Betreuer Stefan Kirchhofer. Das Hallenbad von Altenmarkt bot der FJ-Truppe mit seiner langen Wasserrutsche die nötige Action.
Es folgte eine besondere Herausforderung im Quartier: Wer kann die bessere Torte oder den besseren Kuchen backen?

Zwei Teams traten gegeneinander an und boten beide ein leckeres Ergebnis. Kulinarisch ging‘s mit Burgern vom Grill weiter. „Natürlich selbst gemacht. Die Jugendgruppe bereitete die Zutaten vor und unser Grillmeister Pfif grillte die Fleischleibchen an“, lacht Kirchhofer.

Am nächsten Tag traf die Truppe ihren Hollabrunner Feuerwehrkommandant Christian Holzer in Weiten. Gemeinsam wurden die Sonnenuhren-Schlosserei Jinda und Stift Melk besichtigt. Die Melker FF-Kameraden hatten ebenfalls ein tolles Programm vorbereitet: A-Boot- fahren auf der Donau, Drehleiterfahren sowie die Besichtigung sämtlicher Fahrzeuge. Außerdem lernten die Hollabrunner Kids ihre jungen Melker Kollegen kennen.

Am letzten Nachmittag hatten Eltern und Angehörige die Möglichkeit, ihre Sprösslinge zu Besuchen und sich das Haus der Feuerwehrjugend anzusehen. Der Abreisetag hielt für die Kids ein nicht mehr ganz so spannendes Programm bereit: Der Hausputz stand an.

Doch die Kids waren auch hier mit Eifer bei der Sache, das Haus konnte, wie sich’s gehört, sauber übergeben werden.