Erstellt am 07. Dezember 2015, 12:08

von NÖN Redaktion

HTL-System warnt vor Gärgas. Das vom Wissenschaftsministerium ausgerufene „Jahr der Forschung“ ist mit einer Abschlussveranstaltung in Wien zu Ende gegangen. In dem Ideenwettbewerb wurden in fünf Kategorien tolle Konzepte aus rund 150 eingereichten Vorschlägen prämiert.

Lukas Baumgartner, Christoph Firnkranz und Lukas Vogl präsentierten ihre Idee in der Aula der Wissenschaften. Foto: Christoph Firnkranz  |  NOEN, Christoph Firnkranz
Lukas Baumgartner, Christoph Firnkranz und Lukas Vogl, Schüler der Abteilung Elektronik und Technische Informatik an der HTL Hollabrunn, holten in der Kategorie „Technik und Mobilität“ mit ihrer Zukunftsidee den ersten Platz.

Sensornetzwerk warnt vor Konzentrationen

Das von den Diplomanden entwickelte „Gärgassicherheitssystem“ soll mit einem CO2-Sensornetzwerk vor lebensgefährlichen Konzentrationen in Weinkellern warnen, die Warnbeleuchtung aktivieren und die Entlüftung einschalten.

Ebenfalls top: Im prunkvollen Festsaal des Wiener Rathauses nahmen elf Zweit- und Drittklässler der Hollabrunner HTL-Abteilung Elektronik und Technische Informatik am Catalyst Coding Contest (CCC) teil.

Der School-CCC richtet sich an Schüler mit Programmiererfahrung. Das Beispiel wird gemeinsam mit den Organisatoren der Informatik-Olympiade ausgearbeitet. Die Coder haben zwei Stunden Zeit, die Aufgaben zu lösen. Welche Programmiersprache verwendet wird, bleibt den Schülern überlassen.

x  |  NOEN, HTL Hollabrunn


Die HTL-Truppe berichtete von unglaublicher Spannung in besonderer Atmosphäre. 352 Jugendliche im Saal machten das Event zum größten Programmierwettbewerb Europas.

Obwohl einige Coder bereits Schwierigkeiten mit dem Lösen von Level 1 hatten, gelang es den Hollabrunner Schülern, Level 3 zu lösen. Einige EDV-Firmen nahmen daraufhin Kontakt auf, um den Talenten ein Praktikum anzubieten und sie später eventuell als Mitarbeiter zu gewinnen.