Erstellt am 02. März 2016, 13:29

von Christoph Reiterer

SPÖ nominiert neue Gemeinderäte. Nach dem Ende des SPÖ-internen Konflikts in Hollabrunn hat Fraktionssprecher Alexander Eckhardt (Foto) nun jene beide Kandidaten bekannt gegeben, die am 15. März als neue Gemeinderäte angelobt werden sollen.

Alexander Eckhardt, Fraktionssprecher der Hollabrunner SPÖ.  |  NOEN, zVg
Gut zwei Wochen, nachdem der interne Konflikt in der SPÖ Hollabrunn mit der Wahl eines neuen Stadtparteiobmannes (Friedrich Dechant) zumindest nach außen hin beendet wurde, hat Fraktionssprecher Alexander Eckhardt nun jene beide Kandidaten bekannt gegeben, die am 15. März als neue Gemeinderäte angelobt werden sollen.

Das war notwendig geworden, weil Jakob Raffel und Claudia Öller den neu eingeschlagenen Weg der Hollabrunner Sozialdemokratie nicht mitgehen wollen und aus dem Gemeindegremium ausscheiden.

Tauschitz als „Wunschkandidat“

„Nach zwei Wochen mit vielen interessanten Gesprächen werden wir die frei werdenden Mandate mit Peter Tauschitz und Johannes Biller nachbesetzen“, erklärt Eckhardt. Tauschitz sei ein absoluter Wunschkandidat, der durch sein Wissen im Bereich Verkehr, Raumplanung, Liegenschaften und Soziales ein Riesengewinn für die Fraktion sei. Er arbeitet als technischer Angestellter bei den ÖBB und wohnt in Breitenwaida.

„Johannes Biller wohnt in Hollabrunn, ist seit über 20 Jahren Mitglied der sozialdemokratischen Familie und schließt die Alterslücke der Generation 45 bis 60“, so Eckhardt. „Wir freuen uns sehr, ihn in unserem Team begrüßen zu dürfen.“

Auch Stadträtin Elke Stifter und Gemeinderätin Elke Sklenar sind voll des Lobes für die beiden Neuzugänge: „Gemeinsam werden wir den neuen Weg der Hollabrunner Sozialdemokratie im Gemeinderat gestalten. Wir freuen uns auf die Herausforderungen und Aufgaben der Zukunft.“