Erstellt am 21. März 2016, 09:33

von NÖN Redaktion

Autofahrer waren „braver“. Die Bezirkshauptmannschaft Hollabrunn hat nun die Vorjahresbilanz in ihrem Fachgebiet „Verkehr und Strafen“ publik gemacht.

 |  NOEN, Symbolbild ADAC
Ein erfreulicher Aspekt dabei: Die Anzahl der Führerscheinentzüge ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 15 Prozent auf 360 zurückgegangen, die Zahl der Nachschulungen nahm um zehn Prozent auf 165 ebenfalls ab. . Es gab im Bezirk „nur“ zwei Verkehrstote zu beklagen. Im Jahr 2014 waren es sechs gewesen.

Strafgelder in Höhe von 1,2 Millionen

Wie im Vorjahr wurden über 1.000 Verfahren wegen Nichtbezahlung der Haftpflichtversicherung eingeleitet. In 300 Fällen mussten die Tafeln zwangsweise eingezogen werden.

Bei den Wunschkennzeichen war nach einem Boom im Jahr 2011 im Jahr 2015 erstmals wieder ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr zu bemerken. Die Maßnahmen zur Prüfung und Entschärfung von Unfallhäufigkeitsstellen im Bezirk wurden verdoppelt.

Insgesamt mussten 20.817 Anzeigen bearbeitet werden, es ergingen 4.221 Strafverfügungen und 481 Straferkenntnissen. Es wurden Strafgelder in Höhe von 1,2 Millionen Euro festgesetzt.

Seit Oktober 2015 werden an ausländische Lenker sogenannte Informationsletter in deren Muttersprache versendet. Für die BH Hollabrunn waren es 326 Stück bis zum Ende des Vorjahres, wovon bereits 172 Strafen bezahlt wurden. Das sei eine äußerst positive Bilanz.