Erstellt am 02. März 2016, 05:49

von NÖN Redaktion

VP verliert Stadtrat Jirsa. Weyerburger muss aus gesundheitlichen Gründen Schlussstrich in Hollabrunn ziehen.

Muss nach zwölf Jahren seine Arbeit als Stadtrat in Hollabrunn beenden: Karl-Heinz Jirsa. Foto: NÖN  |  NOEN, NÖN

„Nach so vielen Jahren ist es nicht ganz leicht, aber gesundheitlich geht’s nicht anders“, sagt Karl-Heinz Jirsa und beendet damit alle Spekulationen, ob er nach seinem Kreislaufstillstand, den er im Winterurlaub vor einem Monat erlitten hatte, wieder auf die Polit-Bühne zurückkehrt.

Eine Krankenschwester, die zufällig im selben Hotel wohnte, hatte den 62-Jährigen ins Leben zurückgeholt (

und unten).

„Körper hat mir meine Grenzen gezeigt“

Jirsa zog im Jahr 2004 in den Hollabrunner Gemeinderat ein und war schon damals als Stadtrat für Schulen, Bildung und Kultur engagiert. Bis zuletzt gehörte er dem Hollabrunner VP-Team in dieser Funktion an. Trotz aller Wehmut gebe es nun keine andere Möglichkeit, als dieses Kapitel zu schließen.

„Mein Körper hat mir meine Grenzen gezeigt“, so Jirsa, der sich nun auf Reha begibt und alles, „was mich an Termine bindet“, abbauen will. Gesundheitlich gehe es „ein bissl langsam“ aufwärts.

Die VP braucht nun einen neuen Stadtrat sowie Ersatzleute in den Ausschüssen, in denen Jirsa vertreten war. Gewählt wird in der März-Sitzung. Bürgermeister Erwin Bernreiter: „Es gibt mehrere gute Kandidaten.“ Jirsas offizielle Verabschiedung soll in der Juni-Sitzung erfolgen.

NÖN.at hatte berichtet: