Erstellt am 26. November 2015, 04:33

von Franz Enzmann

Jungbäume gefällt: Anzeige erstattet. Nicht nur im Kaiserpark, auch in der Kellergasse sägte ein bisher unbekannter Baumhasser mehrere Jungbäume um.

„Welches Geistes Kind schneidet und beschädigt neuerlich Jungbäume?“, fragt sich SP-Gemeinderat Erhardt Weinwurm und ersucht um Hinweise aus der Bevölkerung. Foto: Franz Enzmann  |  NOEN, Franz Enzmann

Unglaublich, aber wahr: Nicht nur im Kaiserpark wurden erneut zwei Jungbäume in einer sinnlosen Aktion beschädigt, auch am Beginn der Kellergasse schlug ein bisher unbekannter Täter wieder zu: Zwei Lärchen-, ein Eichen- und ein Buchenbäumchen wurden umgesägt oder brutal ausgerissen.

Polizei ermittelt unter jungen Haugsdorfern

Der zuständige Gemeinderat Erhardt Weinwurm ist fassungslos und kann sich die Motivlage nicht erklären: „Warum macht das jemand?“

Den Schaden beziffert der Mandatar mit rund 800 Euro. Laut Bürgermeister Andreas Sedlmayer besteht kein Versicherungsschutz für die Marktgemeinde. „Wir haben bei der Polizeiinspektion Anzeige gegen unbekannt erstattet“, teilt der Ortschef auf Anfrage der NÖN mit.

Die Polizeibeamten ermitteln auf Hochtouren unter jungen Haugsdorfern, wie aus gut informierten Kreisen zu erfahren war.

Weinwurm will elektronische Überwachung

Bereits im August kam es zu einem Baumfrevel im Kaiserpark. Damals beschädigten die Täter auch ein Kinderspielgerät. Ein weiterer Vorfall ereignete sich kürzlich in der Auggenthaler Kellertrift.

Auf Höhe der Firma Naporo wurde ein rund fünf Jahre alter Kastanienbaum in rund eineinhalb Metern Höhe mit einer Säge eingeschnitten. Beim letzten Sturm brach der Stamm ab und stürzte glücklicherweise in den Straßengraben und nicht auf die Fahrbahn.

Gemeinderat Erhardt Weinwurm will den Kaiserpark in geeigneter Weise elektronisch überwachen lassen und ersucht die Bevölkerung um zweckdienliche Hinweise. „Die Beschädigungen von Gemeindeeigentum, das aus Steuergeldern finanziert wird, ist kein Kavaliersdelikt“, verurteilt Weinwurm die Straftaten.