Erstellt am 20. Januar 2016, 01:53

von NÖN Redaktion

Grünes Licht: Hinauf auf 24 Meter. Die Umbauarbeiten für die Aufstockung der Koliskowarte im Hollabrunner Wald können nach positiver Bauverhandlung starten.

Aktuelles Modell: So wächst die neue Koliskowarte über die Baumwipfel hinaus. Foto: Architekturbüro Maurer  |  NOEN, Architekturbüro Maurer

Mit der Bauverhandlung am 13. Jänner wurde die Aufstockung der Koliskowarte im Hollabrunner Wald nun endgültig auf den Weg gebracht.

„Schon aus statischen Gründen ist ein
luftiges Stahlgerüst die beste Möglichkeit,
den Turm aufzustocken.“
Baumeister Erwin Pokorny,
Architekturbüro Maurer

Das (ohne Dach) zwölf Meter hohe Natursteingebäude erhält einen ebenfalls zwölf Meter hohen Aufbau aus Stahl, der durch Speziallack langfristig vor Korrosion geschützt ist. Treppen und Plattformen werden als Gitterrost ausgeführt und mit Lärchenbrettern belegt. Damit soll auch in einer Höhe von 24 Metern höchstes Sicherheitsgefühl vermittelt werden.

Schon aus statischen Gründen sei ein luftiges Stahlgerüst die beste Möglichkeit, den Turm aufzustocken, erklärt Baumeister Erwin Pokorny vom Architekturbüro Maurer. Für das bestehende Fundament wäre jeder andere Baustoff viel zu schwer. „Geschlossene Fronten würden außerdem zu große Windangriffsflächen bieten.“

x  |  NOEN, Architekturbüro Maurer

Eine ähnliche Konstruktionsform sei auch für den spektakulären Baumwipfelweg in der „Garten Tulln“ gewählt worden, dessen Planung ebenfalls in den Händen des Hollabrunner Architektenteams lag.

Mit dem Abbruch des Daches und der Ummantelung des Fundaments wurde der Baumeisterbetrieb Aichinger beauftragt. Die Stahlkonstruktion wird von der Firma Hans Brantner ausgeführt. Geländer und Seitenwände kommen von der Schlosserei Franz, die Stufen- und Bodenbretter werden von Holzbau Maresch montiert.

Die Baukosten betragen rund 300.000 Euro und werden zur Gänze von der Privatstiftung Weinviertler Sparkasse getragen. Die Wartung und Betreuung des Aussichtsturms liegen wie bisher in den Händen der Stadtgemeinde Hollabrunn.

NÖN.at hatte bereits berichtet: