Erstellt am 17. Februar 2016, 03:29

von Christoph Reiterer

Kollaps! Stadtrat Jirsa reanimiert. Hollabrunn hofft auf baldige Rückkehr des beliebten Lokalpolitikers.

Mitte Jänner übergab Karl-Heinz Jirsa noch bestens gelaunt in seiner Eigenschaft als Bildungsstadtrat und ehemaliger Direktor in »seiner« HAK Hollabrunn eine alte, noch intakte Rechenmaschine. Foto: Sandra Frank  |  NOEN, Sandra Frank

Die Nachricht, dass Kultur- und Bildungsstadtrat Karl-Heinz Jirsa (VP) in seinem Winterurlaub zusammengebrochen war, verbreitete sich rasch (

und unten). Man musste um sein Leben bangen.

Eine Woche nach dem dramatischen Kollaps erreichte die NÖN den früheren Direktor der HAK Hollabrunn und pensionierten Landesschulinspektor, der im März seinen 63. Geburtstag feiert, am Weg ins Klinikum St. Pölten.

Dramatische Stunden im Hotel-Speisesaal

„Mal schauen, was man mir dort sagt“, so der 62-Jährige, der am 3. Februar in Dienten am Hochkönig einen Kreislaufstillstand erlitt. „Im Arztbrief steht, dass ich einen plötzlichen Herztod überlebt habe.“

Die dramatischen Stunden spielten sich im Speisesaal des Hotels ab. Eine Krankenschwester, die zufällig auch dort wohnte, reanimierte Jirsa. Nach etwa zehn Minuten sei der Patient stabilisiert gewesen.

Anschließend musste er vom Roten Kreuz samt Polizeieskorte ins Krankenhaus nach Schwarzach eingeliefert werden. Aufgrund des starken Schneefalls war ein Hubschraubertransport nicht möglich.

Jirsas Frau bestätigte am Montag, dass ihr Mann am Weg der Besserung sei. Er befinde sich aber noch in stationärer Behandlung. Bürgermeister Erwin Bernreiter wünscht seinem Stadtrat im Namen der Gemeinde baldige Genesung. „Keine Frage, dass er uns abgeht.“

NÖN.at hatte vergangene Woche berichtet: