Erstellt am 09. März 2016, 05:44

von Christoph Reiterer

Anspruch und Wirklichkeit. Christoph Reiterer über einen Polit-Plan, der hoffentlich auch für Hollabrunn gilt.

„86 Prozent der Österreicher wünschen sich, dass Beruf und Familie gut vereinbar sind, aber nur 24 Prozent empfinden die aktuelle Situation als sehr gut oder gut.“ VP-Familienministerin Karmasin, VP-Landesrätin Schwarz und Kammerpräsidentin Zwazl drückten zuletzt aufs Gas, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf betrifft; wollen uns bis 2025 zum familienfreundlichsten Land Europas machen.

Das konterkarierte allerdings die lokale VP in Hollabrunn, die sich in dieser Angelegenheit von Betroffenen allzu sehr unter Druck gesetzt fühlte und zunächst abblockte.

An der politischen Entscheidung, ein bedarfsgerechtes Hort-Angebot auch fürs kommende Schuljahr sicherzustellen, führt kein Weg vorbei. Und die Debatte ist hoffentlich ein Wink für alle, sich für den – übrigens von der VP aufgebrachten – Bildungscampus in Hollabrunn einzusetzen, der ab 2018 realisierbar wäre.

Es ist ein Mega-Projekt, aber auf jeden Fall eine prima Lösung, dem toten Messegelände wieder Leben einzuhauchen und den Bedarf an Kinder-/Schülerbetreuung langfristig abzudecken.