Erstellt am 15. September 2015, 08:09

von Bernd Dangl

Das Ende einer Talfahrt. Bernd Dangl über den positiven Saisonauftakt des FK Hollabrunn.

Die ersten fünf Runden der 2. Klasse Schmidatal lassen ein Ende der Hollabrunner Talfahrt vermuten. Mit drei Siegen, einem Remis und einer Niederlage mischt der FK derzeit in der Tabelle vorne mit. Heuer könnte es mit dem Titeltraum, der in den vorigen Saisonen immer im Vorfeld gehegt wurde, ehe es schließlich jeweils eine Etage tiefer ging, auch in der Realität klappen.

Es ist gut, dass die Hollabrunner wieder in die Erfolgsspur gefunden haben. Nicht nur, dass es für eine Bezirkshauptstadt peinlich ist, wenn der mit ehrgeizigen Zielen gestartete Fusionsklub plötzlich wieder in der 2. Klasse herumgrundelt, sondern, dass das im Hintergrund immer präsente Hick-Hack zwischen ATSV- und SC-Lager in Zeiten des Erfolgs auch wirklich im Hintergrund bleibt.

Nun besteht nach dem gelungenen Saisonstart noch kein Grund zur übermäßigen Euphorie. Dennoch scheint es, als ob der gewählte Weg der Jugend mit Trainer Petr Kouril beginnt zu greifen – vorerst.

Jetzt braucht es aber Kontinuität. Auch, wenn ein erstes Tief kommt und es mit dem sofortigen Wiederaufstieg doch nichts werden sollte. Denn dass man mit einem Zick-Zack-Kurs erst recht gegen die Wand fährt, das haben die Hollabrunner in den vergangenen Jahren massiv am eigenen Leib verspürt.