Erstellt am 15. Juni 2016, 05:35

von Christoph Reiterer

Der Kampf um den Standort. Christoph Reiterer über einen sehr wichtigen Arbeitgeber im Bezirk.

Während des offiziellen Teils rund um die Ehrung der besten Erdäpfelbauern beim Tiefkühllebensmittel-Hersteller Lamb Weston/Meijer (LWM) tat ein Landwirt seinen Unmut lautstark kund. Der Industriebetrieb, der die Pommes für McDonald’s herstellt, solle sich nicht um Tröpfchenbewässerung kümmern, sondern sich mehr für die Zulassung von Insektiziden einsetzen, mit denen der Drahtwurm bekämpft werden kann.

Diese Käferlarve richtet in der Landwirtschaft empfindliche Schäden an, wie auch der niederländische LWM-Rohstoffmanager zerknirscht zugeben musste („Das größte Problem in Österreich!“). Derzeit erlaubte Mittel könne er sich in den Kaffee rühren, klagte der Erdäpfelbauer.

Der LWM-Geschäftsführer (dass er Bauernfeind heißt, hat nichts zu bedeuten) reagierte beherrscht. Nicht zuletzt, weil die Kritik gegen den Abnehmer ging, der selbst unter dem Drahtwurm leidet. Eine Aussage aber gab wirklich wieder zu denken: Gegen die Schlechterstellung im EU-Raum sei man auf der Suche nach kreativen Lösungen.