Erstellt am 08. September 2015, 08:13

von Bernd Dangl

Der Retzer Motor stottert. Bernd Dangl über das erste Drittel der Herbstsaison des SC Retz.

Nach dem gelungenen Saisonauftakt stottert der Motor des SC Retz derzeit. Seit dem 3:0-Erfolg über Haitzendorf hapert es in der Offensive, sodass sich die Retzer für ihr gutes Spiel nicht belohnen und in der Tabelle nicht wirklich vom Fleck kommen.



Fünf Punkte nach fünf Runden genügen den selbst gesteckten Ansprüchen nicht. Im vorderen Drittel geht punktemäßig bereits die Post ab – für den SC Zeit zum Gasgeben, um in dieser ausgeglichenen 1. NÖN Landesliga nicht nach hinten durchgereicht zu werden. Parallelen zur Vorsaison tauchen auf. Auch da startete der SC fulminant, rutschte danach ab, um zwischenzeitlich immer wieder in Abstiegsgefahr zu sein.

Da kommt mit Ober-Grafendorf wohl der richtige Gegner zur richtigen Zeit, oder? Fünf Niederlagen in Folge, abgeschlagen Tabellenletzter – eine klare Sache, müsste man meinen. Genau hier liegt der Hund begraben. Spiele, die eh schon im Vorhinein gewonnen sind, sind oft die allerschwersten. Siehe Österreichs hart erkämpftes 1:0 über Moldawien …

Dennoch müssen die Retzer jetzt gewinnen. Denn ein Sieg bringt nicht nur einen Polster Richtung Tabellenende, sondern auch den Anschluss an das obere Mittelfeld. Alles andere ist ein moralischer Dämpfer – und sicher nicht förderlich für den bevorstehenden Herbst.