Erstellt am 18. November 2015, 05:08

von Bernd Dangl

Ein erfreulicher Abschluss. Bernd Dangl über die Herbstsaison des SC Retz in der 1. NÖN Landesliga.

Bei der mit vielen ehemaligen Bundesliga-Kickern gespickten Star-Truppe Mannsdorf zu verlieren wäre keine Schande für Retz gewesen – umso erfreulicher ist der Punktegewinn im letzten Spiel der Hinrunde in der 1. NÖN Landesliga. Weil die Mannschaft gezeigt hat, dass sie auch trotz vieler Ausfälle mit dem Liga-Top-Team mithalten kann.

Denn die Retzer Ausfälle wiegen schwer: Mit Todor Yonov, Martin Zahuranec, Andreas Fleischhacker, Daniel Murtinger und Christopher Ledineg fehlte die gesamte Riege an Routiniers. Dafür etablierten sich im Herbstverlauf Spieler wie Simon Fürnkranz, Christoph Rapp oder Matthias Rain, die in der Vorsaison mehr oder weniger nur in der Reserve zum Zug kamen, zu fixen Größen.

Auch wenn die Retzer vor Saisonstart insgeheim mit einer besseren Platzierung spekuliert haben: Angesichts dieser Umstände ist Rang sieben ein respektables Ergebnis.

Zusätzlich positiv: Im Gegensatz zur Vorsaison sind die Retzer die Abstiegssorgen bereits zur Meisterschaftshalbzeit los. Denn neben Fixabsteiger Ober-Grafendorf wird‘s allerhöchstens nur noch ein weiteres Team erwischen – und auf den Vorletzten Haitzendorf hat Retz beruhigende 15 Punkte Vorsprung. In Anbetracht dessen steht einer weiteren Forcierung der Jugend nichts im Wege.

>> Mehr dazu auf unserem NÖN-Fußballportal meinfussball.at!