Erstellt am 06. April 2016, 04:14

von Bernd Dangl

Kein Taktieren mehr möglich. Bernd Dangl über die entscheidende Play-off-Phase der Hollabrunner Handballer.

Voller Angriff – nur das kann die Devise des UHC Hollabrunn in den verbleibenden beiden Runden des Oberen Play-offs der Handball-Bundesliga sein.

Natürlich war‘s überraschend, dass Tabellenführer St. Pölten stolperte, der UHC wieder die Nummer eins ist. Für Hollabrunn könnte das Play-off ruhig schon zu Ende sein, die aktuelle Konstellation wäre ideal. Als Play-off-Erster würde ein Halb finale gegen Graz warten. Die Steirer sind gegenüber Ferlach sicher der angenehmere Gegner. Schon im Vorjahr scheiterte Hollabrunn im Kampf ums Finale an den Kärntnern.

Apropos Finale – und um schon über das Halbfinale hinauszublicken: Dort könnte es zum Derby-Kracher Hollabrunn gegen St. Pölten kommen. Auch deswegen, und obwohl der Halbfinal-Platz eh schon länger gebucht ist, geht‘s in den noch verbleibenden Play-off-Runden nicht um die goldene Ananas, denn: Bleibt der UHC Erster und übersteht er das Semifinale, dann startet er mit einem Heimspiel in die Endspiel-Serie und hätte dort bei möglichem Gleichstand in der alles entscheidenden Partie Heimvorteil!

Daher: Volle Konzentration – jetzt wird die Basis für den womöglich größten Triumph der Vereinsgeschichte gelegt!