Hollabrunn

Erstellt am 24. August 2016, 06:16

von Christoph Reiterer

Breindl behielt leider recht. Christoph Reiterer über den neuerlichen Rückschlag in Hollabrunns Fußgängerzone.

„Es ist ein Wettlauf mit der Zeit“, sagte der damalige Stadtmarketing-Obmann Manfred Breindl vor etwas weniger als sechs Jahren im Rahmen der Eröffnung der Mörth-Filiale im Hollabrunner „Stenzl-Haus“. Der Fachmann fürchtete, dass die mittlerweile längst erfolgte Erweiterung des Eurocenters am Mühlenring der Fußgängerzone den Rang ablaufen würde, wenn EKZ-Planer Reinhold Frasl sein innerstädtisches Einkaufszentrum nicht rechtzeitig auf Schiene bringt. Breindl ist gewiss nicht froh darüber, aber er behielt recht.

Elektro Mörth gibt jetzt auf und zieht aus der frequenzschwachen Fußgängerzone ab. Frasls Versprechungen blieben leer, wie es heute viele Geschäftslokale in der Innenstadt sind. Hollabrunns Wirtschaftskammerobmann Alfred Babinsky zeigt Verständnis und erklärt die Situation mit dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Warum Herr Frasl aber seit Jahren ein Versteckspiel treibt, sich nicht öffentlich äußert und damit viele Menschen vor den Kopf stößt, ist nicht gut zu erklären. Vermutlich ist es ihm einfach egal.