Erstellt am 29. Juni 2016, 05:10

von Christoph Reiterer

Der Lohn? Eine Menge Hohn …. Christoph Reiterer über die Zeugeneinvernahmen zur Anfechtung der BP-Wahl.

Die in Vereinen oder sonstigen Organisationen längst schwelende Problematik, ehrenamtliche Mitarbeiter zu finden, ist jetzt vermutlich um ein Kapitel reicher. Denn eines fragen sich Hollabrunns Bezirkshauptmann und Bürgermeister nach der Anfechtung der Bundespräsidentenwahl mit Sorgenfalten: Wie soll man noch ausreichend Freiwillige für die Wahlkommission finden, wenn man als Dank dafür, viele Stunden geopfert zu haben, fürchten muss, von Verfassungsrichtern zerpflückt zu werden?

Dieser Eindruck ist nun unweigerlich entstanden und die Lektüre der „Live-Ticker“ von den VfGH-Zeugeneinvernahmen über die Geschehnisse am (Brief-)Wahlmontag machte es nicht gerade besser. Die Aussagen wurden im Internet fast sekündlich auf die Schaufel genommen.

Nützliche Erkenntnisse? Es waren sämtliche Briefwahlkarten bereits am Wahlsonntag um 17 Uhr auf der BH, eine vollständige Auszählung am selben Tag wäre also gut zu bewerkstelligen gewesen. Die angedachte Briefwahl-Reform, die das möglich machen würde, würde auch die Freiwilligensuche auf einen Tag beschränken.