Hollabrunn

Erstellt am 06. Juli 2016, 05:39

von Sandra Frank

Nach dem Ärger weitermachen. Sandra Frank über Gesetze, die eingehalten werden müssen.

Wir leben in einem Rechtsstaat. Das bedeutet, man muss sich an Gesetze halten. Eine einfache Regel, die die Meisten gutheißen. Jedenfalls so lange, bis sie mit einem Verstoß konfrontiert werden. Und sei dieser nur, dass Wahlkarten früher als vorgeschrieben geöffnet wurden.

Ob diese Vorschriften sinnvoll sind oder nicht, müssen Gesetzgeber entscheiden, im Zweifel überarbeiten. Bis dahin haben wir uns daran zu halten und das Beste daraus zu machen, wie etwa der Verschönerungsverein Nappersdorf. Dieser durfte beim Spaß-Triathlon den Teich nicht fürs Sautrogrennen benutzen.

Anstatt deswegen beleidigt alles hinzuschmeißen, nahm der Verein die Tatsache zur Kenntnis und stellte sich auf die Gegebenheiten ein. Das Fazit: eine neue Disziplin beim Triathlon, eingehaltene Gesetze und ein Teilnehmerrekord.

Dass man sich ärgert, wenn man – zu Unrecht – in Verruf gerät, ist nachvollziehbar. Deswegen das aufzugeben, wofür man sich stets engagiert hat, kann aber nicht die Lösung sein, weder für Wahlhelfer noch für Spaß-Triathleten.