Erstellt am 10. Dezember 2015, 04:18

von Bernd Dangl

Mit langem Atem zum Erfolg. Bernd Dangl über die „One-Man-Show“ des Franz Kurzweil beim SC Guntersdorf.

Dass er oft als „Ungustl“ bezeichnet wird, sei dem SC Guntersdorf-Obmann Franz Kurzweil schon zu Ohren gekommen (siehe die dieswöchige Hollabrunner NÖN-Printausgabe, Seite 74). Dass ihn das nur bedingt berührt, sagt Kurzweil auch.

Zu lange ist er schon im Geschäft, dass er sich von ein paar kritischen Stimmen irritieren oder gar rausputschen lässt. Viele Wegbegleiter sind dem „Mr. Guntersdorf“ in den vergangenen Jahren schon abhandengekommen, weil sie nicht diesen langen Atem hatten.

Jahrzehntelang war Guntersdorf Stammgast in den untersten Etagen, ehe in den vergangenen Jahren der steile Höhenflug begann. Geschuldet einer Nachwuchs-Offensive, die Kurzweil selbst schuf. Dass der Erfolg – binnen sechs Jahren von der 2. Klasse in die 2. Landesliga – vielleicht zu schnell ging, mag ein Grund für das Rumoren im Hintergrund sein: Erfolgsverwöhnte sind es nicht so gewöhnt, auch mal „eine auf den Deckel zu bekommen“. Zum anderen hielt das Fundament dem sportlichen Höhenflug nicht stand, wie das Problem mit der Reserve oder fehlenden Nachwuchs-Alternativen aufzeigt.

Daher heißt es jetzt gemeinsam anpacken, ehe Kurzweil einen Schlussstrich unter seine „One-Man-Show“ zieht. Für den SC Guntersdorf hätte das vermutlich fatale Folgen.