Erstellt am 07. Oktober 2015, 06:27

von Bernd Dangl

Punktgenau erwischt. Bernd Dangl über den richtigen Wechsel von Markus Suttner.

Im Skispringer-Jargon würd's heißen: Er hat den Absprung punktgenau getroffen. Bei Fußballer Markus Suttner lässt sich das 1:1 übernehmen. Der Wullersdorfer hatte in Österreich praktisch alles erreicht: Meister, Cupsieger und Champions League-Teilnehmer mit der Austria, dazu Kapitän.

Als im Sommer die Deutsche Bundesliga mit Aufsteiger Ingolstadt rief, wird sich Suttner das reiflich überlegt haben. Er nahm die Herausforderung an – und hat vorerst gewonnen. Suttner hat sich bei Trainer Ralph Hasenhüttl längst einen Stammplatz erkämpft, legte mit den „Schanzern“ einen Top-Start hin.

Natürlich war der Wechsel für Suttner auch mit einem Risiko verbunden. Die Deutsche Bundesliga ist die stärkste Liga der Welt, dort einen Stammplatz zu haben ist nicht selbstverständlich. Der wird aber notwendig sein, will Suttner mehr sein als nur eine Konstante im Nationalteam-Kader, will er auch dort – genauer gesagt bei der Euro 2016 in Frankreich – einen Stammplatz.

Sein „Konkurrent“ auf der linken Abwehrseite ist niemand Geringerer als Kapitän Christian Fuchs. Der drückte bei seinem neuen Klub Leicester City bisher aber mehr die Ersatzbank, als er spielte. Natürlich kann bis zur Kaderbekanntgabe für die Euro noch viel passieren – aktuell sieht‘s für „Sutti“ aber mehr als perfekt aus.