Erstellt am 04. Mai 2016, 04:24

von Bernd Dangl

Ruhe nur von kurzer Dauer. Bernd Dangl über den erneuten Turnaround beim FK Hollabrunn.

Im Herbst schien es, als ob irgendwie Ruhe eingekehrt wäre beim FK Hollabrunn. Gut, nach einer jahrelangen Talfahrt kann's sportlich gesehen nicht mehr tiefer als in die 2. Klasse gehen. Doch mit einer jungen Truppe hatte es den Anschein, als könne sich der Verein dort konsolidieren. Das sorgte für zwischenzeitliche Ruhe.

Jetzt, wo es im Frühjahr bisher nicht gut lief und der FK aus dem Titelrennen draußen ist, kracht‘s wieder. Da trifft es zu, dass zu viele Köche den Brei verderben, jeder sein eigenes Süppchen kochen will. Auf der einen Seite diejenigen, die die Internatskicker vom NLZ Horn forcieren, auf der anderen Seite die, die meinen, dass gerade die niemanden auf den Sportplatz locken. Klar: Der Bezug zur Region fehlt hier. Was soll der Sinn sein, wenn nicht einmal in einer 2. Klasse einheimische Kicker einlaufen? Doch woher diese Spieler nehmen, wenn es die augenscheinlich jetzt nicht gibt.

Andererseits muss ein Re-Start gut überlegt sein. Vor allem: Wer soll die Fäden ziehen? Die, unter denen der „Fusionsverein mit Landesliga-Ambitionen“ ins Nirvana abstürzte? Eher nicht.

Zu allererst muss Ruhe einkehren, Streitereien gab‘s in den vergangenen Jahren genug. Gerade diese Unruhe war ein Grund dafür, dass der Verein heute dort steht, wo er steht.