Retz

Erstellt am 10. Januar 2018, 02:40

von Peter Sonnenberg

Am falschen Fuß erwischt. Peter Sonnenberg über den Abgang Co-Trainer Thomas Frey beim SC Retz.

Thomas Frey hört als Co-Trainer auf – das tut den Retzern sicher mehr weh als jeder Abgang auf Spielerseite. Die Gründe dafür sind vielschichtig und hängen auch indirekt mit den zwei Trainerwechseln seit dem Sommer zusammen.

Es ist kein großes Geheimnis, dass Frey schon nach dem Ende von Sascha Laschet überlegte, aufzuhören. Auch deshalb, weil er selbst in Zukunft sein Glück als Cheftrainer probieren will bzw. wollte. In Retz geht das ja nicht, da seine Lizenz maximal für Mannschaften aus der 2. Landesliga gültig ist.

Spätestens seit dem Aus für Laschets Nachfolger Oliver Oberhammer – trotz sportlicher Erfolge – dürfte der Frust bei Frey zugenommen haben. Auch seine berufliche Situation tat ihr Übriges, die Belastung wurde einfach zu hoch.

Egal, was letztendlich ausschlaggebend war, dieser Schritt erwischte Sektionsleiter Werner Mischling und Co. letzte Woche definitiv am falschen Fuß.

Vor allem auch deshalb, weil Frey, gerade in der Anfangsphase, wichtigstes Bindeglied zwischen der Mannschaft, die er ja in- und auswendig kennt, und Neo-Coach Michal Sobota hätte sein sollen. Das hat sich jetzt mit seinem Abgang erübrigt. Und macht die Aufgabe für Sobota nicht gerade leichter.