Erstellt am 14. Juni 2017, 03:07

von Kevin Kada

Es gibt doch noch Hoffnung. Kevin Kada über die aktuelle Entwicklung im Damenfußball.

Vor gut zwei Wochen habe ich an dieser Stelle die Auflösung der Damensektion des ATSV Hollabrunn kritisiert. Schon damals war nicht klar, wie es mit den Damen des AFC Haugsdorf weitergehen wird. Nun gibt es Gewissheit: Napperdorf, Guntersdorf und Haugsdorf werden in der kommenden Saison als Spielgemeinschaft antreten. Ob in der Gebietsliga oder doch in der Frauengruppe Nordwest, ist unklar. Positiv ist zumindest, dass die Haugsdorferinnen wenigstens in irgendeiner Form erhalten bleiben.

Wirklich Positives gibt es da von einem der Vorzeigevereine im Bezirk zu vermelden: Die Damen des SV Heldenberg wagen in der kommenden Saison den Schritt in die Gebietsliga. Erst vor fünf Jahren wurde das Team gegründet und jetzt geht es schon in die Gebietsliga. Diese Entwicklung ist mehr als erfreulich und zeigt, dass man im Damenfußball ja doch noch einiges richtig machen kann.

Hinzu kommt, dass die Heldenbergerinnen sogar eine eigene Damen-Nachwuchsmannschaft stellen. Ein Novum im Bezirk. Freunde des Damenfußballs können also aufatmen. Zwar gibt es in der kommenden Saison keine Spiele in der Bezirkshauptstadt, aber von Hollabrunn nach Heldenberg ist es ja dann doch nicht so weit. Und die FSG Guntersdorf gibt’s ja auch noch.