Retz

Erstellt am 13. September 2017, 02:56

von Peter Sonnenberg

Meistertitel wäre ein Ritterschlag. Peter Sonnenberg über Retz und die Ausgeglichenheit der Landesliga.

Retz-Kapitän Florian Anderle brachte es auf den Punkt: „In Badeschlapfen geht’s bei uns nicht.“ Und spielt damit auf die Tatsache an, dass Neuzugang Michal Ordoš erst spät in Fahrt kam bzw. kommt, weil er das Niveau in der 1. NÖN Landesliga sträflich unterschätzte. Dabei spielte der ehemalige tschechische Teamspieler noch im Frühjahr in der zypriotischen Profiliga. Aber das konnte man schon bei Winter-Neuzugang Matus Lacko beobachten, dem Ähnliches widerfuhr.

Eigentlich überraschend, denn dass körperlich fast alle Teams auf Augenhöhe sind, ist nicht wirklich eine Neuigkeit. Dementsprechend schwer ist es ja, in dieser Liga zu gewinnen, vor allem, wenn es spielerisch nicht so läuft. Im Umkehrschluss wählen, die Top-Mannschaften einmal ausgenommen, die meisten Teams deshalb auch eine defensive Grundausrichtung. Das ist meist nicht schön anzusehen, aber umso effektiver. Ein ermauerter Punkt ist nicht weniger wert als ein erspielter.

Umso höher ist es den Retzern anzurechnen, dass sie trotzdem ihrer spielerischen Linie treu bleiben – so zermürbend das auch gegen destruktive Gegner sein kann. Aber die Luft nach oben wird auf diesem Niveau immer dünner. Deshalb ist der Meistertitel auch so schwer zu erreichen. Und die ultimative Belohnung.