Erstellt am 06. April 2016, 05:34

von Christoph Reiterer

Umdenken in der Mobilität?. Christoph Reiterer über notwendige Veränderungen in der Bezirkshauptstadt.

Dass ein guter Teil des Magersdorfer Kinderspielplatzes jetzt einem Bauprojekt weichen muss, löst keine Freude aus. Doch immerhin ist das nicht erst seit gestern bekannt und es handelt es sich nicht um irgendein Bauprojekt. Die aktuelle Rotkreuz-Bezirksstelle ist einfach nicht mehr tragbar. Dass nun ein neuer Stützpunkt in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses und in Verbindung mit Betreutem Wohnen errichtet wird, macht zweifellos Sinn.

Die Kritik von Gemeinderätin Daniela Lichtenecker, dass es in der Stadt schon schwierig sei, unbebautes Gebiet zu finden, wo Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben können, ist trotzdem ernst zu nehmen. Lösungen könnte das nun fertige, 80 Seiten schlanke Verkehrskonzept bieten.

Das reißt zwar keine Gebäude nieder, doch wenn es wirklich gelingt, ein Fuß- und Radwegenetz zu schaffen, das diesen Namen verdient, und den Kfz-Verkehr „stadtverträglich“ zu machen, dann nimmt man ein paar Meter mehr zum nächsten Spielplatz gleich viel lieber in Kauf. Gerade auch, damit sich die Kinder täglich wieder so viel bewegen, wie sie eigentlich sollten.