Erstellt am 15. Januar 2016, 04:53

von Sandra Frank

Maria Breindl: Eine, die Brücken baut. Maria Breindl wurde für ihr Engagement, das sie seit vielen Jahren für Menschen mit Behinderung aufbringt, geehrt.

Schulrätin Maria Breindl mit Schützlingen und ihren Kolleginnen Michaela Böhm, Susanne Nowak und Barbara Weichsler-Grünzweig, die alle mit im Vorbereitungsteam von »fun4all« sind. Foto: privat  |  NOEN, privat

Seit 31 Jahren ist sie im Schuldienst tätig, 28 davon in der Allgemeinen Sonderschule, die heute den Namen Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik (ZIS) trägt. Ihr großes Engagement innerhalb und außerhalb der Schule brachte Breindl nun den Ehrentitel „Schulrätin“ ein.

x  |  NOEN, privat

Wichtig sei aber nicht der Titel, viel wichtiger ist es der Mariathalerin, „Brücken zu bauen“. Brücken zwischen gesunden Menschen und jenen mit besonderen Bedürfnissen. Dass Breindl dieses Credo lebt, zeigt sich in ihrem Alltag. „Mir ist die vernetzte Arbeit, die Öffnung nach außen sehr wichtig.“

Maria Breindl ist nicht nur Pädagogin im ZIS, sie war Gründungsmitglied des Behindertenhilfevereins Sonnendach, wo sie über Jahrzehnte im Vorstand vertreten war. Heute noch ist sie ehrenamtlich dort anzutreffen. Breindl ist Bezirksleiterin des NÖ-Jugendrotkreuzes und Regionalkoordinatorin für Kinder mit erhöhten Bedürfnissen. Das Zertifikat für Barrierefreiheit hat sie ebenfalls.

Gschnas als „weiterer Schritt in Richtung Inklusion“

Als wären all diese Ämter noch nicht genug, steht bereits die Umsetzung des nächsten Großprojekts vor der Tür: ein integratives Gschnas für Jugendliche. Die Veranstaltung (Donnerstag, 28. Jänner) sei ein vielfältiges Miteinander und steht unter dem Motto „fun4allcu“.

„Ich habe große Freude an der Arbeit mit meinen Kindern und arbeite mit einem großartigen Team zusammen“, wird Breindl nicht müde zu erwähnen, wie engagiert ihre Mannschaft sei.

„Es ist ein weiterer Schritt in Richtung Inklusion, weit über den schulischen Bereich hinaus“, ist es der Pädagogin wichtig, dass sie ihre Kinder auch auf das Leben nach der Schule vorbereitet. Schnell fand Breindl viele Mitstreiter, um dieses Projekt umzusetzen.

Alle Schulen im Bezirk, die Jugendliche im Zielgruppenalter unterrichten, sind an dem Gschnas beteiligt. Bürgermeister Erwin Bernreiter, der gemeinsam mit der Neo-Schulrätin die Eröffnung übernehmen wird, hat das Projekt von Anfang an unterstützt. „Wir wünschen uns, dass viele Leute kommen und das Gschnas sich in Hollabrunn etabliert“, so die Pädagogin.


fun4all cu

  • Das erste integrative Gschnas findet am Donnerstag, dem 28. Jänner, im Hollabrunner Stadtsaal statt.

  • Beginn ist um 17.30 Uhr, Ende um 22 Uhr. Der Eintritt ist frei.

  • Die Veranstaltung ist zwar nicht rauch-, aber alkoholfrei.

  • Highlight: Auftritt von Ronny Pfennigbauer