Erstellt am 27. Mai 2016, 06:04

Marsch-Uraufführung zur Turm-Eröffnung. Der Aussichtsturm wächst nun zwölf Meter in die Höhe. Zu Ehren seines legendären Stifters spielt die Stadtmusik am 19.6. auf.

In Arbeit: Der 1935 errichtete, zwölf Meter hohe Turm erhält nun einen ebenfalls zwölf Meter hohen Aufbau, der wieder eine ungehinderte Rundumsicht bis zu Schneeberg und Ötscher gewährleisten wird.  |  NOEN, MBC, Johannes Zinser

Die aufwändigen Fundamentierungsarbeiten sind erledigt. Jetzt beginnt die Koliskowarte, ein historischer Aussichtsturm im Hollabrunner Wald, zu wachsen. Zwei mächtige Kranfahrzeuge heben die vorgefertigten Stahlkonstruktionsteile nach oben.

Planung und Bauleitung liegt in den Händen des Hollabrunner Architekturbüros Maurer & Partner. Die Aufbauarbeiten werden bis Anfang Juni dauern, danach werden Lärchenbretter auf die Treppen und auskragenden Plattformen verlegt. Die offizielle Eröffnung der neuen Koliskowarte wird am Sonntag, dem 19. Juni, im Rahmen eines großen Familienwandertages stattfinden. Der Festakt mit Bürgermeister Erwin Bernreiter, Vorstandschef Erich Glaser von der Privatstiftung Weinviertler Sparkasse, die das 300.000 Euro Projekt finanziert, und Stadtpfarrer Franz Pfeifer beginnt um 15 Uhr.

Stadtmusik sorgt für musikalischen Rahmen

Die Stadtmusik wird für den musikalischen Rahmen sorgen. Der zu Ehren des legendären Hollabrunner Bürgermeisters und Stifters der Aussichtswarte komponierte Kolisko-Marsch wird uraufgeführt. Ein gemischter Chor aus Mitgliedern des Kneipp Aktiv Clubs und der Volksschule Koliskoplatz wird unter der Leitung von Monika Valdhaus das Lied „Der Wald am Hollabrunnen“ zum Besten geben.

Riepls mobile Waldschänke sorgt fürs leibliche Wohl der Besucher. An der Turmfassade soll ein spektakuläres Schauklettern in Szene gehen.