Erstellt am 10. Februar 2016, 03:48

von Sandra Frank

Nach Schließung: Wer wird Post-Partner?. Da der Nahversorger seine Pforten schloss, gibt es auch keinen Postservice mehr. Nachfolge wird derzeit abgeklärt.

Die Pilz-Filiale in Guntersdorf schloss ihre Pforten und damit auch den Post-Partner. Diesen will die Gemeinde unbedingt halten. Foto: NÖN  |  NOEN, NÖN

„Den Post-Partner werden wir auf alle Fälle sicherstellen“, ist Bürgermeister Roland Weber wichtig, dieses Stück Infrastruktur in seiner Gemeinde zu halten.

Der frühere Post-Partner war das Kaufhaus Pilz, welches Ende des vergangenen Jahres Insolvenz anmeldete. Das Unternehmen schloss den Standort in Guntersdorf mit 1. Jänner. Da es damals sehr schnell gegangen sei, konnte nicht rechtzeitig eine Alternative gesucht werden.

Gemeinde und Post wollen Stelle unbedingt erhalten

„Am 28. Dezember haben wir noch davon gesprochen, dass es da bröselt, und am 1. Jänner haben sie schon zugesperrt“, erinnert sich der Gemeindechef. Seitdem müssen die Guntersdorfer und Großnondorfer nach Hollabrunn fahren, um ihre Pakete zu holen.

Die Gemeinde sowie die Post wollen die Servicestelle in Guntersdorf unbedingt erhalten. Deshalb erklärten sich die Mandatare bereit, die Post-Partner-Stelle im Gemeindeamt unterzubringen. Der Grundsatzbeschluss dafür wurde in der vergangenen Sitzung einstimmig gefasst.

„Es gibt aber noch einen Interessenten für den Nahversorger, dem wollen wir natürlich nichts wegnehmen“, sagt Weber. Derzeit werde abgeklärt, ob das Geschäft samt Post-Partner übernommen werden wird.

Für Weber ist eines jedoch klar: Sollte die Übernahme des Lebensmittelgeschäfts nicht klappen, „werden wir aber nicht mehr als die Postgeschäfte machen“. Der Bürgermeister will sein Gemeindeamt weder zum Nahversorger umwandeln („Wurst schneid’ ma keine runter.“) noch eine Lotto-Toto-Annahmestelle daraus machen.