Erstellt am 05. April 2016, 10:04

von Christoph Reiterer

Nachmittagsbetreuung: „VP-Zahlen waren Wunschzahlen“. Die Bedarfserhebung der Stadtgemeinde Hollabrunn bezüglich Nachmittagsbetreuung habe ergeben, dass mindestens zwei zusätzliche Gruppen notwendig sind, erklärte SPÖ-Klubobmann Alexander Eckhardt am Dienstagmorgen.

 |  NOEN, Bilderbox
Eckhardt: „So viel dazu, dass es keine Nachfrage nach zusätzlicher Kinderbetreuung gibt. Die vier bis fünf Kinder ohne Betreuung, die der Bürgermeister nannte, waren anscheinend eine Wunschzahl.“

Stadtchef relativierte auf Nachfrage

Die ÖVP-Argumentation der letzten Wochen sei wie ein Kartenhaus zusammengefallen. Stadtchef Erwin Bernreiter relativierte auf NÖN-Nachfrage: Erst, wenn es eine konkrete Lösung für die Nachmittagsbetreuung gibt, könne auch konkret abgefragt und können verbindliche Anmeldungen eingeholt werden, betont der Bürgermeister.

Es ist weiterhin offen, ob eine schulische Nachmittagsbetreuung in der Bezirkshauptstadt realisiert werden kann, oder ob es doch wieder eine Hort-Lösung geben wird.

„Ich hoffe auf eine baldige und gute Lösung der Kinderbetreuungsfrage, um den vielen betroffenen Eltern eine Planungssicherheit zu garantieren“, so Familien- und Sozialstadträtin Elke Stifter (SP).

NÖN.at hatte berichtet: