Erstellt am 21. Mai 2016, 05:04

von NÖN Redaktion

Neuer Kinderrekord bei Waldjugendspielen. Die Bezirksforstinspektion Horn-Hollabrunn lud Zweitklässler aus Mittelschulen und Gymnasien ein, den Wald zu erkunden, um für weitere Waldbesuche zu motivieren.

Die Ziersdorfer Schüler mit den Stadträten Karl Riepl und Elisabeth Schüttengruber-Holly (l.), BH-Chef Stefan Grusch und Forstinspektor Arnold Triebelnig: Sarah Silva Leal, Nadja Aichinger, Jasmin Haller, Jana Dittrich, Benedikt Bauer, Kimberly Amon (vorne, v.l.) sowie (hinten, v.l.) Sonja Krottendorfer, Alexandra Mold, Katharina Stockinger, Marcel Siegl, Keanu Kraft, Bajram Berisha, Magdalena Fehringer und Hatice Ötztürk. Foto: NMS  |  NOEN, NMS

Möglichst viele Kinder einmal für einige Stunden in den Wald zu bringen, wo sie selbigen auf spielerische Weise erleben: Das ist das Ziel der im Jahr 1988 vom NÖ Forstaufsichtsdienst ins Leben gerufenen Waldjugendspiele.

Im Hollabrunner Kirchenwald fand nun die Bezirksausscheidung der 29. Niederösterreichischen Waldjugendspiele statt.

Auch Wissen über den Waldboden war gefragt

Das Thema „Wald“ ist im Lehrplan der zweiten Schulstufen von Mittelschule und Gymnasium enthalten, weshalb jedes Jahr die Zwölfjährigen zu diesen Spielen eingeladen werden. Insgesamt nahmen zwölf Schulen mit 22 Klassen und 450 Schülern daran teil – so viele wie noch nie im Bezirk Hollabrunn.

Die Kinder mussten unter anderem Baum-, Strauch- und Holzarten erkennen sowie die Höhe eines Baumes schätzen. Bei der Station „Suchhundestaffel“ war Wissen über den Waldboden gefragt. Bei der Wildtierstation waren Tierarten und deren Fährten zuzuordnen. Geschicklichkeit und Tempo waren ebenso gefragt wie ein gutes Auge beim Auffinden von Wäschekluppen.

Der olympische Gedanke stand im Vordergrund, Sieger waren dennoch zu ermitteln: Den ersten Platz holte sich die 2a-Klasse der NMS Ravelsbach vor Ziersdorf und Pulkau. Sie wird den Bezirk Hollabrunn am 23. Juni beim NÖ-Finale in Gföhl vertreten.