Erstellt am 01. April 2016, 14:12

von APA Red

"OBENauf": Caritas eröffnete Frühstückspension. Im ehemaligen Pfarrhof in Unternalb bei Retz hat die Caritas am Freitag nun eine Frühstückspension "mit sozialem Mehrwert" eröffnet.

 |  NOEN, zVg
Im Beherbergungsbetrieb "OBENauf" mit fünf Doppelzimmern und Seminarräumen sind sieben Mitarbeiter mit Behinderung beschäftigt, diese Zahl soll auf 15 Personen steigen, teilte die Caritas am Freitag mit.

Die Mitarbeiter mit intellektueller Behinderung empfangen die Gäste an der Rezeption, sind für die Reinigung verantwortlich und bereiten das Frühstück zu. Unter Anleitung von drei Betreuern - auch mit Branchenerfahrung - können sie Praxis im Tourismus sammeln. Damit sollen die Beschäftigten auch für den Arbeitsmarkt vorbereitet werden, hieß es von der Caritas.

"Nach dem 'magdas Hotel' im Wiener Prater, das gemeinsam von Flüchtlingen und Experten aus der Hotellerie geführt wird, eröffnen wir heute einen weiteren Tourismusbetrieb mit sozialem Mehrwert", sagte Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien, bei der Eröffnungsfeier. Das "magdas Hotel" wurde im Februar 2015 eröffnet und beherbergte im ersten Jahr knapp 22.0000 Übernachtungsgäste.

"OBENauf" Zimmer & Frühstück wird als Tagesstätte für Menschen mit Behinderung von der Caritas der Erzdiözese Wien geführt. Alle Zimmer sind über einen Lift barrierefrei erreichbar und verfügen auch teilweise über barrierefreie Sanitäranlagen.

Direkt neben der Frühstückspension befindet sich der Bauernhof Unternalb. 39 Menschen mit Behinderung leben dort im Wohnhaus, 65 Menschen arbeiten in der Tagesstätte. Auf dem Bauernhof werden unter anderem Alpakas, Mangalitza-Schweine, Schafe und Hühner gehalten.

Der ehemalige Gutshof des Stiftes Göttweig, den die Caritas seit 1984 bewirtschaftet, wurde in Kooperation mit regionalen Firmen, den Werkstätten am Bauernhof Unternalb und Architektur-Studenten der TU Wien umgebaut. 17 Monate haben die Planung und der Umbau des westlichen Gebäudeflügels in Anspruch genommen.

NÖN.at hatte berichtet: