Erstellt am 31. März 2016, 05:14

von Christoph Reiterer

„Osterhase“ bescherte viele Verkehrssünder. Mehr als 170 Geschwindigkeitsübertretungen am Osterwochenende. Heftigster Unfall bei Maissau: 2,26 Promille!

Alko-Unfall auf der L1229 vor Maissau. Der Lenker hatte 2,26 Promille! Die Feuerwehren Maissau und Ravelsbach waren im Einsatz. Foto: FF  |  NOEN, FF
Ein Alko-Unfall mit 2,26 Promille, ein Alko-Lenker ohne Führerschein, ein Autofahrer unter Drogen, 24 Unfälle mit Sachschaden und jede Menge Geschwindigkeitsübertretungen: Das ist die Osterbilanz des Bezirkspolizeikommandos in Hollabrunn.

Fast 200 gingen in die „Laser-Falle“

„Es war schon relativ viel“, bemerkt Bezirkspolizeichef Otto Schwingenschlögl. Der einzige Unfall mit Personenschaden ereignete sich in der Nacht von Karfreitag auf Karsamstag. Ein 55-Jähriger aus dem Schmidatal fuhr in einer Rechtskurve kurz vor dem Ortsgebiet von Maissau mit seinem Pkw geradeaus in die Leitschiene und touchierte dabei einige Verkehrsschilder.

Nachkommende Lenker verständigten die Einsatzkräfte. Laut Polizei sei der merklich alkoholisierte Lenker nur bedingt ansprechbar gewesen. Der verletzte Mann musste mit dem Spinboard über die Beifahrerseite geborgen werden und wurde von der Ziersdorfer Rettung ins Klinikum Horn gebracht. Der dort durchgeführte Alko-Test ergab 2,26 Promille.

Mit 1,18 Promille wurde bei einer Kontrolle am Sonntagnachmittag, ebenfalls im Schmidatal, ein weiterer Alko-Lenker aus dem Verkehr gezogen. Der Mann habe angegeben, mehr als zehn Bier und einige Spritzer getrunken zu haben. Der Führerschein konnte ihm nicht abgenommen werden – er besitzt gar keinen!

Die Autofahrer im Bezirk schienen es über Ostern besonders eilig gehabt zu haben. Mehr als 170 gingen in die „Laser-Falle“. 54 Anzeigen und 123 Organmandate schrieben die Exekutivbeamten im Zuge ihrer Kontrollen.

Auf der S 3 fiel zudem ein Lenker auf, der mit seinem Wagen die Betonleitwand touchierte. In Guntersdorf wurde er angehalten und sei völlig desorientiert gewesen. Der Mann muss sich nun wegen Fahrens unter Suchtmitteleinfluss verantworten.

NÖN.at hatte am Wochenende berichtet: