Hollabrunn

Erstellt am 30. Juni 2016, 05:00

von Christoph Reiterer

Neuer Plan für „Hasenstall“. Hollabrunns Bürgermeister vermisste fertiges Konzept. Pädagogin ist zuversichtlich, bald alle Auflagen erfüllt zu haben.

Der neue Kindergarten soll in der Pfarrgasse 7 untergebracht werden. Das ehemalige Caritas-Café muss aber noch umgewidmet werden. Foto: Frank  |  Sandra Frank

Die Nachricht, dass er die neue Montessori-Kindergruppe in der Pfarrgasse nicht unterstütze, sorgte für Kopfschütteln bei VP-Bürgermeister Erwin Bernreiter. Er habe kein Problem mit dem Projekt, doch es sei ihm nie ein Konzept vorgelegt worden und eine Begehung mit Vertretern des Landes sei abgebrochen worden.

„ Da gibt es Vorschriften noch und nöcher“

„Es reicht ja nicht, einfach ein paar Tische und Sessel aufzustellen. Da gibt es Vorschriften noch und nöcher“, so Bernreiter. Mehr als das Logo habe er vorher nicht zu Gesicht bekommen. „Das stimmt so nicht“, sagt Klaudia Podsedek, die die Montessori-Kindergruppe für Null- bis Sechsjährige im Herbst eröffnen möchte und schon einige Anmeldungen dafür hat.

Nach der Verhandlung mit dem Land müsse jetzt nur noch ein Melanboden in einem Gruppenraum gelegt sowie eine Kindersicherheitstür bei der Küche eingebaut werden. Der neue Plan soll demnächst fertig sein, um dann im Rathaus zur baubehördlichen Genehmigung vorgelegt zu werden. Das ehemalige Caritas-Café müsse außerdem noch umgewidmet werden.

Dann stünde der Kindergruppe nichts mehr im Weg, hofft die Montessori-Pädagogin, die mit ihrer Familie in Dietersdorf lebt. Sie habe dem Bürgermeister auch ein Konzept vorgelegt. Dieser habe sich dann aber nicht mehr gemeldet. „Ich habe alles alleine auf die Beine gestellt.“