Erstellt am 20. Dezember 2015, 01:38

von Günter Rapp

Plattform für Flüchtlinge. Marktgemeinde und Pfarre Ravelsbach haben „ravelsbachhilft“ als Koordinationsstelle ins Leben gerufen. Betroffene und Helfer erzählten von ihren Erfahrungen.

Die Ravelsbacher Flüchtlinge und jene Personen, die sich um die neuen Gemeindebürger kümmern: (v.l.) Almontadar Algurabi, Nora Schmid, Gertrude Wania, Birgit Wodak, Ingeborg Aschner, Saddeka Eldosch, Ayad Algurabi, Alfred Aschner, Brigitte Hatsy, Akram Eldosch, Raid Eldosch und Pater Christian Blauensteiner.  |  NOEN, Foto: Pfarre
Pfarrer Pater Christian Blauensteiner und Bürgermeister Walter Schmid luden gemeinsam zum Informationsabend der Plattform „ravelsbachhilft“ in den Kulturkeller. Die Eröffnung des Abends nahm Pater Christian mit dem Gedanken „Frieden ist einer der Namen Gottes“ vor.

Auch ehemalige Flüchtlinge kamen zu Wort. So berichteten Marta und Ivan Harangozo, die bereits seit 24 Jahren im Ravelsbacher Pfarrhof wohnen, über ihre Erfahrungen. Sie fanden damals im Pfarrhof Unterkunft, sind integriert. „Ohne die beiden wäre der Betrieb im Pfarr- und Kulturzentrum heute nicht mehr denkbar“, betonte Pater Christian.

Vorgestellt wurden auch die beiden Familien, die bereits bei ihren Quartiergebern Birgit Wodak und Alfred Aschner in Ravelsbach wohnen. Durch einen von Mostafa Darwish organisierten Dolmetscher konnten die Anwesenden erfahren, dass sich die Flüchtlinge sehr herzlich für die Aufnahme in Ravelsbach bedankten.
Als Caritas-Verantwortliche berichtete Brigitte Hatsy. Nora Schmid und Gertrude Wania stellten ihre Tätigkeit hinsichtlich der Deutsch-Nachhilfe für die Familien Eldosch aus Syrien und Algurabi aus dem Irak vor.