Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:58

von Christoph Reiterer

Raschala bekommt ein Stück Identität. Silberne Rebmesser mit goldenem Griff, angelehnt ans Dietrichstein-Wappen, sind die Symbole des Ortes.

Gemeinderat Josef Frank hält den Entwurf des Ortszeichens für Raschala in seinen Händen. Als Vorlage diente das Wappen der Grafen Dietrichstein, welches noch heute am Zehentkeller neben dem Forsthaus zu sehen ist.  |  NOEN, Foto: Frank

Das etwas mehr als 300-Seelen-Dorf Raschala ist eine der wenigen Katastralgemeinden, die ein Ortszeichen führen wird. Der einstimmige Beschluss dazu fiel in der Gemeinderatssitzung am vergangenen Montagabend.

In Anbetracht der historischen Bedeutung und der Identität sei das Ortszeichen ein lang gehegter Wunsch der Raschalaer. Gemeinderat und Hobby-Historiker Josef Frank nahm die Sache in Angriff, im März dieses Jahres ging der entsprechende Antrag mitsamt einem Entwurf für das Symbol an das Land Niederösterreich. „In Grün zwei aufrecht stehende, nach außen gekehrte, silberne Rebmesser mit goldenem Griff“, lautet die Beschreibung.

Dietrichstein-Wappen als Vorbild

„Das Vorbild des Ortszeichens ist das Dietrichstein-Wappen, welches im Original am Zehentkeller in Raschala neben dem Forsthaus zu sehen ist“, erklärt Frank die Symbolik. Das Grün stehe für Wald und Weingärten. Warum ausgerechnet das Adelsgeschlecht der Dietrichsteins als Vorbild dient? „Die Grafen Dietrichstein waren die längsten Besitzer von Raschala. Und zwar von 1663 bis 1864“, klärt der 75-Jährige auf.

Überreicht werden wird das Ortszeichen von Bürgermeister Erwin Bernreiter. Wann es so weit sein wird, darauf müssen sich die beiden Vereine, die das Ortszeichen führen werden – „D’Raschalaer Köllamauna“ und der Dorferneuerungsverein – noch einigen.