Retz

Erstellt am 13. August 2016, 04:00

von Karin Widhalm

Burkert als Chef der Althof GesmbH freigestellt. Der Geschäftsführer der Althof GesmbH ist Bürgermeister Helmut Koch (ÖVP). Karl Breitenfelder (WfR) bereiten die VinoSpa-Kosten für die Gemeinde große Sorgen.

Helmut Koch hegt keinen Groll gegen Burkert: „Jeder arbeitet nach bestem Wissen und Gewissen.“  |  ÖVP

Bürgermeister Helmut Koch (ÖVP) hat Karl Burkert als Geschäftsführer der Althof Hotel Errichtungs- und BetriebsgesmbH freigestellt. Er führt „Auffassungsunterschiede“ als Grund an und rückt als Nachfolger nach. „Jeder hat andere Ideen, jetzt arbeitet eine neue Gruppe.“

Burkert war VP-Vizebürgermeister und trat bei der Wahl 2015 nicht mehr an. Er ist kein Mitglied des Gemeinderates mehr: Für den Bürgermeister ist das ein Argument, warum er nicht als Geschäftsführer für die Gemeinde arbeiten sollte. „Die Entscheidung ist zu begrüßen, wenn der richtige Weg eingehalten wird“, findet Karl Breitenfelder (Wir für Retz). Er ist Mitglied im Gremium des Gemeinderates, das sich mit der Althof GmbH befasst. Er schätze Burkerts Stärken, aber es sei nicht alles „das Gelbe vom Ei“ gewesen. Die Liste hat stets betont, dass in der Gesellschaft einiges zu hinterfragen sei.

Breitenfelder bereiten die Kosten für die Stadtgemeinde Bauchschmerzen. Der VinoSpa, der neue Wellnessbereich im Althof, „wird uns ziemlich lang auf der Tasche liegen“. Der Kredit läuft bis 2025. Breitenfelder rechnet mit Mehrkosten, die mindestens bis 2033 zu bezahlen sind. „Ich hoffe, dass sich die Zinssituation nicht ändert. Wenn doch ... Darüber will ich gar nicht nachdenken.“ Tatsache sei aber, „dass wir als Gemeinde den VinoSpa erhalten müssen“. Und das könne man sich nicht leisten. Grundsätzlich hält er den Althof für einen wichtigen „Zubringer“, aber man hätte günstiger investieren können.

Koch möchte zuerst die Gebarung mithilfe eines Steuerberaters aufarbeiten, bevor er mehr dazu sagt. Er schließt auch nicht aus, dass Reinhold Griebler nicht mehr als Geschäftsführer der 2014 gegründeten Althof VinoSpa GmbH fungieren werde. „Man wird darüber reden.“ Man habe aber Verträge einzuhalten.

Die Stadtgemeinde hat die Althof Errichtungs- und Betriebsgesellschaft 1986 gegründet, um die Finanzierung für die Umgestaltung des alten Gutshofes in ein Hotel zu ermöglichen. Das Gebäude stand schon zuvor in Gemeindebesitz. Die Stadtgemeinde ist mit 99,6 Prozent Mehrheitseigentümer. 0,4 Prozent gehören dem Kellermuseum, dessen Obmann Griebler ist. 1997 hat Alexander Ipp die Althof Consulting- und HotelbetriebsgmbH gegründet und ist seitdem der Pächter des Hotels.