Retz

Erstellt am 06. Juli 2016, 03:14

von Karin Widhalm

Tandem-Spende: Das Radfahren kennt kein Alter. „Jo, mia san mitn Radl do“, singen Pflegeheim-Bewohner nun wahrheitsgetreu.

Apotheker Klaus Leisser (hinten, r.) spendete mit dem Verein „Freunde des Landespflegeheimes“ das Tandem-Rad, das zur Freude von Direktor Horst Winkler (hinten, l.) Hedwig Wickenhauer und Doris Bauer (v.l.) schon ausprobiert haben. Foto: LPH Retz  |  LPH Retz

Die Bewohner des Landespflegeheimes (LPH) sind jetzt nicht nur per pedes in der Stadt zu sehen, sondern auch auf dem Fahrrad. Das ermöglicht das „Parellel Tandem“: Das Fortbewegungsmittel hat drei Räder und zwei nebeneinanderliegende Sitze. Eine Person lenkt, man kann sich unterhalten und zu zweit treten – oder nur einer tritt in die Pedale.

„ Es ist einmal etwas anderes für die Bewohner“

Angelika Zellner hatt die Idee dazu: Warum sich immer nur am Standfahrrad ohne Frischluft bewegen? „Das Tandem war für die Bewohner denkbar und bedeutet keine Gefahr für sie“, erklärt die Physiotherapeutin. „Eine Besonderheit ist die Pedalverkürzung, die extra angefertigt wurde.“ Große Bewegungen sind bei älteren Menschen oft nicht mehr möglich. „Das Tandem ist ein Zuckerl, dass man auch draußen fahren kann.“

Der eingebaute Elektromotor vermeidet eine Überanstrengung der Pedalritter. Die Wendigkeit des Gefährts ist überraschend groß: Das Rad kann sich um die eigene Achse drehen. Drehsitz, Armlehnen, Sicherheitsgurt und Fußschalen sind weitere Extras.

Hedwig Wickenhauser absolvierte die allererste Fahrt. „Mir hats den Füßen gutgetan“, fand sie den Ausflug Richtung Windmühle und über das Klosterbrückl und die Roseggergasse retour „wunderbar“. Sie kann die nächste kleine Tour kaum erwarten. „Es ist einmal etwas anderes für die Bewohner“, ist Pflegehelferin Doris Bauer, die auch schon mit dem Tandem vertraut ist, überzeugt. „Sie haben das Gefühl: Einer nimmt sich jetzt Zeit für mich.“

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter können nach einer Einschulung ebenso eine Runde drehen; auch Angehörige sollen – nachdem Erfahrungen mit dem Gefährt gesammelt wurden – das Tandem-Rad benutzen. „Wir wollen schon, dass es ausgenützt wird“, erklärt Direktor Horst Winkler.