Retz

Erstellt am 21. Juli 2016, 06:00

von NÖN Redaktion

Ideen für Landesausstellung reifen - Partner im Boot. Erste Bürgertreffen Bürger bringen sich ein und nennen Ideen für die Landesausstellung 2021. Excalibur City erster großer Business-Partner.

Erster Business-Partner im Verein (v.l.): Bürgermeister Manfred Nigl, Ronnie Seunig, Erhard Neubauer und Roger Seunig.  |  NOEN

Die Bürger der fünf Retzer-Land-Gemeinden und der Nationalparkgemeinde Hardegg sind aufgerufen, ihre Ideen für die Bewerbung zur Landesausstellung 2021 einzubringen. Das Vorbereitungskomitee setzt auf breite Beteiligung. Dazu wird in jeder Gemeinde zu Treffen geladen, wo über die Bedeutung einer Landesausstellung berichtet wird. Die Besucher können daraufhin Vorschläge für Projekte einbringen.

Die Gemeinden Retzbach und Schrattenthal machten den Beginn: „Bei beiden Treffen wurden tolle Ideen zum Ausdruck gebracht, die sich zum Teil auch sehr ähneln“, freut sich Nationalratsabgeordnete Eva-Maria Himmelbauer.

Ein großes Thema sei sowohl in Obermarkersdorf als auch in Unterretzbach gewesen, das Retzer Land und Znaimer Land zu einer Genussregion zu entwickeln. „Von Kursangeboten zur Kulinarik bis hin zum Ausbau des Weintourismus war dabei die Rede“, führt Himmelbauer, Mitglied der Steuerungsgruppe, aus.

"Ideen finden sich in Bewerbungsunterlagen wieder"

Das Thema „Ruhe“ wurde vielseitig angesprochen: Die Region könnte als stressfreie Zone mit Kraftplätzen oder Pilgerreisen etabliert werden. Bei beiden Sitzungen wurde die gemeinsame Vergangenheit der zwei Regionen erwähnt, die noch aufgearbeitet werden müsste. Die Reflexion könne mit Zeitzeugenberichten, Infomaterial oder Brauchtümern erfolgen.

Sprachbarrieren sollen mit Kursen und zweisprachigen Schildern abgebaut und mithilfe der Kunst und Kultur gänzlich zur Nebensache werden.

„Die Ideen werden sich auch in den Bewerbungsunterlagen wiederfinden“, skizziert Erhard Neubauer, ebenfalls in der Steuerungsgruppe vertreten. Wichtige Projekte sollen so aufgezeigt und für die Landesausstellung umgesetzt werden.

Er gibt zu seiner großen Freude außerdem bekannt: „Als erster großer Business Partner konnte die Excalibur City gewonnen werden.“ Das Einkaufs- und Freizeitzentrum ist – wie die Initiatoren der Landesausstellung – an einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit interessiert. So beliefern österreichische Betriebe (wie Fleischerei, Winzer oder Tischler) die Excalibur City, auch österreichische Techniker arbeiten dort.