Erstellt am 04. Juni 2016, 05:55

von Barbara Witzany

Phönix aus der Asche. Vor zehn Jahren stand das Rote Kreuz Ziersdorf vor dem Aus. Quasi in letzter Minute gelang der Erhalt – als eigene Dienststelle.

Freuen sich über die Entwicklung ihrer Dienststelle: Leiter Johann Gartner und sein Stellvertreter Bernhard Ehemoser.  |  NOEN, Witzany

Im Oktober 2005 stellte die Ortsstelle des Roten Kreuzes Ziersdorf den Antrag zur Gründung einer Bezirksstelle und zur daraus resultierenden Auflösung der Ortsstelle.

Hintergrund waren damals Meinungsverschiedenheiten mit der übergeordneten Bezirksstelle Hollabrunn. Im Jänner 2006 wurde die Ortsstelle aufgelöst. Es folgten Verhandlungen mit dem Landesverband. Im April 2006, als eine Rotkreuz-Stelle schon völlig aussichtslos schien, wurden in knapp drei Tagen von den 37 Mitgliedern und Freunden des Roten Kreuzes Ziersdorf über 5.000 Unterschriften für den Erhalt dieser Institution gesammelt.

Bürgermeister Johann Gartner ist Dienststellenleiter

Dieser Aktion ist es zu verdanken, dass das Rote Kreuz Ziersdorf heuer im Mai sein zehnjähriges Jubiläum als Dienststelle, die direkt dem Landesverband unterstellt ist, begehen konnte. Bürgermeister Johann Gartner setzte sich sehr für den Erhalt des Roten Kreuzes ein – und wurde Dienststellenleiter. Sein Stellvertreter Bernhard Ehemoser liefert zu den vergangenen zehn Jahren eine beeindruckende Bilanz: „Wir hatten 2006 einen Personalstand von insgesamt 37 aktiven Mitgliedern. Am 19. Mai dieses Jahres waren es 90 aktive Mitglieder. Davon sind sechs ausschließlich in der Krisenintervention, zwei ausschließlich für die Jugend und drei ausschließlich im Gesundheits- und Sozialdienst tätig. 79 sind im Rettungsdienst tätig, viele davon aber zusätzlich in anderen Bereichen“, erläutert er die Personalentwicklung.

Aber auch im Bereich der Mobilität gab es eine starke Steigerung: „Der Fuhrpark war zuletzt als Ortsstelle auf ein Fahrzeug reduziert worden. Heute verfügen wir über zwei Rettungstransportwagen, zwei Sanitätseinsatzwagen und einen Behelfskrankentransportwagen.

2006 hatten die Ziersdorfer Retter etwa 1.600 Transporte zu absolvieren, 2015 waren es 6.671 mit 274.886 Kilometern. Noch im Juni soll mit einem Zubau zum Rotkreuz-Haus gestartet werden.