Erstellt am 22. Dezember 2015, 00:43

von NÖN Redaktion

Ruhestand gilt nicht für Opferhilfe. Es war der letzte Charity-Punschstand der Polizei Hollabrunn, den Walter Hafner als Postenkommandant für die Opferhilfeorganisation „Weisser Ring“ veranstaltete.

Sigrid Schmitt (Weisser Ring), Bezirksinspektor Werner Schuster, Walter Hafner, Abteilungsinspektor Leopold Wandraschek, Abteilungsinspektor Helmut Zodl, Gruppeninspektor Erwin Pawlitschek, Abteilungsinspektor Franz Czafaurek.  |  NOEN, privat
Ende November wurde im Stadtsaal Süd für den guten Zweck angestoßen. Jetzt wurde das Ergebnis der Abrechnung vermeldet. Nicht weniger als 5.820 Euro konnten überwiesen werden, mit denen Verbrechensopfer durch Therapie, Prozessbegleitung und nötigenfalls auch durch finanzielle Zuwendungen unterstützt werden. In den Apotheken, in der Stadtgemeinde, in den Raiffeisenbanken Hollabrunn und Göllersdorf sowie in der Göllersdorfer Fleischerei Schwarzböck waren zudem Spendenkassen aufgestellt, die ebenfalls noch eine wertvolle Summe einbrachten.

Walter Hafner dankte als Mitarbeiter des „Weissen Rings“ im Namen von Präsident Udo Jesionek und Landesleiter Wolfgang Haupt allen, die zu diesem großartigen Ergebnis beigetragen hatten. „Das zeigt, dass Opferhilfe in der Stadt und im Bezirk Hollabrunn aktiv gelebt wird“, freut sich der frischgebackene Pensionist.

Hafner ist übrigens nicht der einzige, der bei der Polizei Hollabrunn in den Ruhestand trat: Auch die Gruppeninspektoren Karl Kotzinger, Ernst Leitner und Erwin Schuster haben ihre Schuldigkeit getan. Sie alle danken für die Zusammenarbeit, die Unterstützung und für die Wertschätzung, die ihnen entgegenbracht wurde.