Erstellt am 12. Oktober 2016, 05:27

von Barbara Witzany

Jausenbrot als Köder: Hund auf B4 gerettet. Verschreckt und scheu rannte kleiner Malteser-Hund kreuz und quer, mitten im Berufsverkehr, auf der Straße.

Lief kreuz und quer über die B 4 und wurde von Helmut Hummel gerettet – ein kleiner Malteser.  |  privat

Zum Retter eines kleinen Hundes wurde in der vergangenen Woche der Gettsdorfer Helmut Hummel. Er war auf dem Weg zur Arbeit, als er auf der B 4 bei Glaubendorf einen kleinen Hund auf der Straße umherlaufen sah. Hummel stoppte an einer sicheren Stelle sein Fahrzeug und verständigte die Polizei. „Ich habe versucht, den offensichtlich völlig verschreckten Hund einzufangen“, so Hummel. Das Tier war aber derart scheu, dass es immer wieder davonlief, wenn Hummel in seine Nähe kam.

„Da fiel mir mein Jausenpaket ein“, erzählte der Gettsdorfer. Die Brote mit Leberstreichwurst wurden hervorgeholt. „Ich habe mir die Streichwurst auf die Finger gestrichen. Damit konnte ich den kleinen, verschreckten Kerl anlocken.“

Rettete den Hund: Helmut Hummel  |  privat

Der Trick funktionierte. Hummel konnte den kleinen Vierbeiner einfangen. Beeindruckt hat ihn während seiner Rettungsaktion die Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmer. „Besonders die Lastkraftwagenlenker reagierten umsichtig“, freute sich der Retter des kleinen Hundes. „Das Tier wäre sicher unter die Räder gekommen“, so Hummel und appelliert, in solchen oder ähnlichen Situationen nicht wegzuschauen, sondern einzugreifen. Der kleine Vierbeiner wurde vom Tierarzt untersucht, ist gut untergebracht und hat voraussichtlich bald ein neues Zuhause.