Erstellt am 30. Oktober 2015, 05:37

von Sandra Frank

Sitzendorf: Regieren im Container. Martin Reiters Gemeindeamt wird generalsaniert. Vor Ende das Jahres soll das Gebäude bezugsfertig sein, mitsamt dem Postpartner und öffentlicher Toilette.

Seit Mai haben Bürgermeister Martin Reiter und Amtsleiter Gerhard Eser ein neues Zuhause im Container. Doch spätestens im Dezember soll das Arbeiten im Container ein Ende haben.  |  NOEN, Sandra Frank

„Wir müssen zur Gemeinde fahren, wenn wir noch etwas sehen wollen, wir haben grad‘ kein Licht“, schmunzelt Sitzendorfs Bürgermeister Martin Reiter, als Landtagspräsident Hans Penz Sitzendorf einen Besuch abstattete.

Im Mai wurde man vor die Tür gesetzt

Vor Einbruch der Dunkelheit musste das Gemeindeamt deswegen besucht werden, weil es derzeit eine Großbaustelle ist, auf welcher auf Hochtouren gearbeitet wird. „Wir sind äußerst zufrieden mit unseren regionalen Firmen“, lobt Reiter die Betriebe in der Umgebung. Darum wurde bei der Ausschreibung darauf geachtet, dass Unternehmen aus der Region engagiert werden.

Die Wände sind noch kahl, es gibt weder Fußböden noch Türen, auch die Einrichtung fehlt noch. Doch es lässt sich schon erahnen, was in den einzelnen Räumen geplant ist. Dem Landtagspräsidenten fällt im Bürgermeisterbüro die akustische Decke auf. „Damit man’s draußen nicht hört, wenn‘s ein biss’l lauter wird“, schmunzelt Reiter.

Auf der Baustelle tun natürlich weder Bürgermeister noch Gemeindebedienstete ihren Dienst. Im Mai wurde Reiter mit seinem Stab vor die Tür des Gemeindeamtes gesetzt: Sie mussten in Container übersiedeln. Doch mit dieser Lebensweise soll schon bald wieder Schluss sein. Im November, spätestens im Dezember, will das Gemeindeoberhaupt in sein neues Büro einziehen.

Gemeinde übernimmt den Postpartner

Auf die Fertigstellung des Gemeindeamtes freuen sich aber auch die Bürger sehr, denn: „Die Gemeinde übernimmt den Postpartner“, sagt Vizebürgermeister Florian Hinteregger. Seit Kaufmann Gerhard Müller im Mai 2014 den Poststellenservice in seinem Lebensmittelgeschäft aufgab, müssen die Sitzendorfer nach Ziersdorf fahren, um ihre Pakete zu bekommen. Das wird nun bald ein Ende haben.

Was es sonst noch Neues im Gemeindeamt geben wird? Der Zugang zum Bauhof wird neu gestaltet, außerdem wurde im Zuge des Umbaus ein öffentliches WC errichtet, das es vorher nicht gab. Auch die „Öffnungszeiten werden unter der Woche angeglichen“, spricht der Sitzendorfer Vizebürgermeister von mehr Service für die Gemeindebürger.