Erstellt am 29. Oktober 2015, 05:52

von Karin Widhalm, Franz Enzmann und Sandra Frank

Spitzenköche kratzen an der zweiten Haube. Der Bezirk hat jetzt nur noch drei Haubenköche, zwei von ihnen dürfen sich aber über Punktezuwachs freuen.

Große Freude beim Haubenkoch und Landwirt Johannes Winkelhofer. Foto: Enzmann  |  NOEN, Franz Enzmann
Wurden im Bezirk Hollabrunn im Vorjahr noch fünf Haubenköche gewürdigt, so sind es nach dem Abschied der Polaks (Weinschlössl Retz) und Schüllers (Schlosskeller Mailberg) nun nur noch drei. Zwei von ihnen schrammten nur knapp an der zweiten Haube vorbei. Harald Pollak (Retzbacherhof) hielt seinen Level.

„Das Ego freut sich natürlich“

Zu den Aufsteigern gehören Christoph Wagner in Hollabrunn und Johannes Winkelhofer in Eggendorf am Walde. Die Spitzenköche behaupteten ihre Haube und wurden sogar mit einem Punkt mehr als im Vorjahr ausgezeichnet. Sie halten nun bei 14 Punkten, ab 15 gäb’s die zweite Haube.

„Das Ego freut sich natürlich über den einen Punkt mehr. Am Ende des Tages steht aber die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund“, sagt Christoph Wagner, der mit seinem Bruder Philipp Wagner’s Wirtshaus in Hollabrunn führt.

Sein Hauptaugenmerk liege nun darauf, den aktuellen Punktestand zu halten. Die Bewertung freut den Kochkünstler: „Das Potenzial ist deutlich spürbar und könnte mit etwas mehr Präzision zu ungeahnten Höhen führen.“

„Es kommt eben immer auf den Zeitpunkt an, wann die Verkoster kommen“, gibt sich Wagner bescheiden. Denn nicht immer bleibe ihm die Zeit, die er sich gerne für jedes Gericht nehmen würde …

Eggendorfer in der Küche und am Feld

An der Bezirksgrenze zu Krems befindet sich das gemütliche Landgasthaus der Familie Winkelhofer. Juniorchef Johannes steht am Wochenende in der Küche und bietet Speisen auf Top-Niveau an. Wochentags werkt der 38-jährige Eggendorfer als Landwirt auf seinem 120 Hektar großen Hof.

Dort werden Rinder und Hühner gehalten, im Garten wird Gemüse angebaut. Von dort kommen natürlich auch frische Zutaten für die Küche. Der Gast spürt das auch. Ehefrau Gisela ist umsichtig für das Service zuständig und der vierjährige Raphael kümmert sich im Spielzimmer um die jüngsten Gäste.

Über den zusätzlichen Punkt im Gourmet-Guide freut sich der Haubenkoch riesig: „Es ist eine große Wertschätzung für die anstrengende Arbeit, die mir sehr viel Spaß macht.“

Ist die Gastronomie in unserem Bezirk zufriedenstellend? Stimmt bei unserer Umfrage mit!