Erstellt am 17. Februar 2016, 05:34

von Karin Widhalm und Franz Enzmann

Streit vorm Zaun – Eskalation vor Gatter!. Ein Jäger, der nicht im Einsatz war, glaubte, er wird von einem Tierschützer fotografiert. Szenen wurden mit Handys festgehalten.

Was passierte vor dem Jagdgatter? Die Aussagen widersprechen sich. Foto: Michael Böck  |  NOEN, Michael Böck

Nicht die Gatterjagd ließ vergangene Woche die Nerven blank liegen, sondern das, was sich außerhalb des Zauns abgespielt hat. Zwei Männer gerieten in Streit, erstatteten beiderseits Anzeige. Die widersprüchlichen Sachverhalte liegen der NÖN vor.

„Mit Gesäß mit Schwung auf Motorhaube niedergelassen“

Martin Grössinger parkte sein Auto beim Jagdgatter und ging mit seiner Partnerin und seinem Foxterrier im nicht eingefriedeten Waldteil spazieren. Bei seiner Rückkehr fiel Grössinger ein Mann auf, der sein Auto fotografierte.

Der 50-jährige Wiener, der in Mailberg einen Zweitwohnsitz hat, wollte den 32-jährigen Mann, der laut Polizei aus dem Bezirk Mödling stammt, zur Rede stellen: „Insbesondere, da er kurz danach auch meine Lebensgefährtin und mich fotografierte.“

Der 32-Jährige bleibt der NÖN unbekannt, schreibt aber die Situation aus seiner Sicht nieder: „Der Mann geht zu meiner Fahrerseite und reißt an der Tür, will sie öffnen.“ Diese war verriegelt. „Er bewegt sich zur Motorhaube und lässt sich mit seinem Gesäß mit Schwung darauf nieder“, gibt er an.

Beweise liegen vor: Mödlinger filmte die Szene mit

Grössinger beschreibt die Situation anders: „In dem Moment, als ich auf das Fahrzeug zuging, um den Lenker anzusprechen, fuhr der Mann mit dem Auto auf mich zu.“ Ein Sprung zur Seite wäre nicht mehr möglich gewesen.

Das Fahrzeug sei mit bis zu zehn Stundenkilometern mit Grössinger kollidiert. „Ich konnte lediglich wegspringen, um den Aufprall zu minimieren, und kam kurz danach auf der Motorhaube zu Sturz“, lautet seine Formulierung.

Der 50-Jährige fuhr, auf der Motorhaube sitzend, ein Stück mit. Zumindest das ist beweisbar: Der Mödlinger filmte die Szene mit und spielte das Video dem bekannten Tierschützer-Obmann Martin Balluch vom VGT zu. Ein Wortgefecht ist in einem zweiten Video zu sehen.

Eine Verfolgungsjagd folgte: Grössinger setzte dem Mödlinger nach. Der Wiener vermutet, dass es sich um einen Tierschützer gehandelt habe. Er selbst ist zwar Jäger, sei aber nicht im Gatter gewesen. Wie steht er zur Gatterjagd? „Bei so einem kleinen Gatter bin ich auch dagegen.“

Balluch betont: Es sei kein Aktivist gewesen, der ihm das Video zugespielt hat, sondern ein Anrainer. Auch gegen Balluch soll laut Grössingers Anwalt Gunter Österreicher Anzeige wegen eines Facebook-Posts erstattet werden. Bezirkshauptmann Stefan Grusch: „Die polizeilichen Ermittlungen laufen.“

Zum Thema: