St. Pölten

Erstellt am 21. März 2017, 12:02

von NÖN Leserreporter

HTL Hollabrunn meets Industrie 4.0. Direktoren und Abteiteilungsvorstände aus ganz Österreich tagten mit Vertretern des Gewerbes und der Industrie unter der Leitung des BMB und der PH-NÖ zwei Tage in der HTL St. Pölten.

Das Thema Industrie 4.0 als ein zentraler Fokus in der Innovation der Wirtschaft wurde in den Mittelpunkt der Tagung von 180 Führungskräften aus dem Bereich der HTL gestellt. Sektionschef Christian Dorninger lud am 7. und 8. März in die HTL St. Pölten zu dieser Fachkonferenz, die von LSI HR Wilhelm König moderiert wurde, ein.

In seiner Begrüßung bezeichnete der amtsführende Präsident des LSR, Mag. Johann Heuras, die Berufsbildenden Schulen als einen überaus wichtigen und erfolgreichen Schultyp in Österreich und betonte deren großes Ansehen im Ausland. SC Dorninger sprach in seinem Statement den aktuellen Stand der Bildungsreform an, danach ging MR  Wolfgang Scharl vom BMB auf die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit dem Thema Industrie 4.0 in der HTL 4.0 ein.

Anschließend standen in verschiedenen Vorträgen die Anforderungen und Erwartungshaltungen der Firmen im Vordergrund, wobei ein generell positives Bild der HTL-Absolventen in der Wirtschaft gezeichnet wurde. KR Veith Schmid-Schmidsfelden von der WKÖ - Industrie ging ebenso wie die anderen Vertreter der Industrie auf den Begriff „lebenslanges Lernen“ ein.

Podiumsdiskussion zum Thema Industrie 4.0

In den einzelnen Beiträgen versuchten die Referenten ihr Bild von Industrie 4.0 darzulegen, wobei die Vernetzung das zentrale Thema der verschiedenen technischen Fachrichtungen war. Daraus entwickelte sich in der anschließenden Podiumsdiskussion mit Vertretern von Magna power train, Audi/TH Ingolstadt, FH St. Pölten und Siemens AG, unter der Moderation von VR Norbert Kraker ein reger Meinungsaustausch.

Im Abendprogramm legte Rudolf Taschner auf bekannt launige Art seine Sichtweise von Industrie 4.0 im Zusammenhang mit der Mathematik dar. Somit war die Basis für die Workshops am 2. Tag der Konferenz geschaffen. Als Eröffnung gab VR Kraker einen Überblick über die Struktur der Aus-, Fort- und Weiterbildung an der PH-NÖ für die Kollegenschaft der HTL und einen Überblick über die neu geschaffenen Arbeitseinheiten.

MR Wolfgang Pachatz vom BMB versuchte die Ziele der HTL für die Industrie 4.0 zu definieren und ging insbesondere auf die internationalen Erfolge dieser einzigartigen Schulform ein. Anschließend moderierten die Leiter der Fachwissenschaftlichen Zentren der PH-NÖ 6 parallele Workshops.

Dabei wurden die Visionen für HTL 4.0 erörtert, die Machbarkeit diskutiert und Notwendigkeiten für die Umsetzung definiert. Im Plenum der 180 mitwirkenden Führungskräfte gab es eine abschließende Diskussion mit der Zusage des BMB, den Schulen die volle Unterstützung zukommen zu lassen und weitere Veranstaltungen zu diesem Thema durchzuführen.

Als Resumee dieser hervorragend organisierten Fachkonferenz kann festgestellt werden, dass die Vision HTL 4.0 schon in verschiedenen Bereichen Realität ist und andere Bereiche sich auf einem sehr innovativen Weg in diese Richtung bewegen.